Aktuelle Meldungen

Mit Laser und Metallschaum zum erfüllten Leichtbautraum

Fraunhofer IWS in Dresden

Mit Laser und Metallschaum zum erfüllten Leichtbautraum

Gewicht, und damit Ressourcen sparen, heißt das Motto unserer Tage. Die Industrie soll serientaugliche Verfahren einführen, die das alles bezahlbar ermöglichen. Forschern kommt dabei die Aufgabe zu, im Vorfeld zu ermitteln, wie passende Lösungen aussehen können. lesen

Schwer entflammbare Magnesiumlegierungen

Hannover Messe 2017/LKR Leichmetallkompetenzzentrum Ranshofen

Schwer entflammbare Magnesiumlegierungen

Das LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen präsentiert auf der Hannover Messe vom 24. bis 28 April 2017 in Halle 2, Stand A44 seine aktuellen Forschungsergebnisse. Mit im Gepäck hat es brandbeständige Magnesiumlegierungen, die sich prozesssicher verarbeiten lassen sollen. Zudem zeigen die Forscher neue Materialien für die Additive Fertigung. lesen

Leichtere Außenhautteile durch neuartigen Ansatz der Beulsteifigkeit

HS Heilbronn

Leichtere Außenhautteile durch neuartigen Ansatz der Beulsteifigkeit

Leichtbau in der Fahrzeugkarosserie durch Blechdickenreduzierung macht auch vor der Außenhaut nicht halt. In einem Forschungsprojekt wird darum ein innovativer Ansatz entwickelt, die Blechdicke verringern zu können, ohne dabei an Beulsteifigkeit einzubüßen. Der Schlüssel dazu liegt im genauen Gegenteil dessen, was das Bauchgefühl suggerieren würde. lesen

Softwaresystem vernetzt Geräte und Maschinen

Internet der Dinge

Softwaresystem vernetzt Geräte und Maschinen

Forscher der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern entwickeln ein Softwaresystem, das Geräte unterschiedlicher Hersteller verbindet, wenn der Nutzer es will. Das System eignet sich für Unternehmen, private Haushalte, aber auch für Verkehrssysteme und Gebäudetechnik. lesen

Laserbearbeitung beschleunigen

Oberflächentechnik

Laserbearbeitung beschleunigen

Laserlicht kann Schmutz- oder Rostschichten von Oberflächen abtragen oder die Eigenschaften von Werkstoffen verändern. Weil sich eine derartige Bearbeitung mit Laserverfahren noch recht zeit- und kostenintensiv gestaltet, untersuchen Wissenschaftler der Fachhochschule Münster, wie sich die Prozesse beschleunigen lassen. Das Team analysiert verschiedene Materialien wie Kunststoffe, Keramik oder Silicium. lesen

Industrielle Fertigung metallischer Schäume

Leichtbau

Industrielle Fertigung metallischer Schäume

Schaumstrukturen als Basis für neue Hybridwerkstoffe könnten den Leichtbau weiter vorantreiben. Im Forschungsprojekt „Innovative Schaumstrukturen für effizienten Leichtbau“ arbeiten Wissenschaftseinrichtungen gemeinsam mit der Industrie an der Entwicklung und der industriellen Fertigung metallischer Schäume. lesen

Verkürzte Einarbeitungszeit mit Augmented Reality

Montage-Assistenzsystem

Verkürzte Einarbeitungszeit mit Augmented Reality

Der Haushaltsgerätehersteller Miele hat gemeinsam mit dem Fraunhofer-Anwendungszentrum für industrielle Automation IOSB-INA einen Montageplatz entwickelt, an dem Mitarbeiter mithilfe von Augmented Reality effektiv angelernt und weitergebildet werden sollen. Der Smart-Assembly-Trainer projiziert Bilder und Videos von allen Montageschritten direkt auf die Arbeitsfläche. lesen

Zugang zu Wissenschaft für KMU

Forschung & Entwicklung

Zugang zu Wissenschaft für KMU

Mit dem Go-Future-Klub tritt die Universität Stuttgart in Kontakt mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Ziel ist die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Gegen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag erhalten KMU Zugang zu exklusiven Veranstaltungen, zu den Ressourcen der Universität sowie Kontakt zu hochqualifiziertem Personal. lesen

Kombination von 3D-Druck und Zerspanung senkt kosten

2,5 Mio. Euro Fördergelder

Kombination von 3D-Druck und Zerspanung senkt kosten

Das Forschungsprojekt Kitk-Add erhält 2,5 Mio. Euro-Förderung vom Staat. Am Projekt im Bereich Additiver Fertigung sind unter anderem die Universität Paderborn, Siemens und das KIT beteiligt. Sie wollen den 3D-Druck mit etablierten Verfahren zusammenbringen. lesen

Metallisches Spezialpapier

Sinterpapier

Metallisches Spezialpapier

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM haben gemeinsam mit der Papiertechnischen Stiftung ein nach eigenen Angaben leichtes, flexibles und gleichzeitig festes Material entwickelt. Der metallische Werkstoff auf Basis eines metallisch gefüllten Sinterpapiers soll beispielsweise geeignet sein als Membranmaterial oder für die Katalysatortechnik. lesen

Superlegierung hält Hitze und Druck stand

Forschung

Superlegierung hält Hitze und Druck stand

Wissenschaftler der US-amerikanischen Ohio University haben eine Legierungsmethode entwickelt, die die Hochtemperatureigenschaften von Superlegierungen, die in Flugzeugmotoren zur Anwendung kommen, verbessern soll. Zudem wollen sie mikroskopische Defekte, die bei Hitze und Druck Deformierungen auslösen, deaktivieren können. Jetmotoren sollen damit umweltfreundlicher werden. lesen

Schneller als ein Passagierflugzeug

3D-Druck gewinnt

Schneller als ein Passagierflugzeug

Voxeljet unterstützt die TU Delft beim Hyperloop-Projekt. Für den von Tesla-Gründer Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerb wurden PMMA-Gussformen zum Feingießen von Aluminiumteilen additiv gefertigt. lesen

Forschung und KMU: Wege der Zusammenarbeit

Technologietransfer

Forschung und KMU: Wege der Zusammenarbeit

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien koordiniert das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt Science-4-KMU. Ziel ist es, ein übertragbares Modell zu entwickeln, mit dem es gelingt, genau diejenigen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu bestimmen, die für die Zusammenarbeit mit einer Forschungseinrichtung geeignet erscheinen. lesen

Neue Chromstähle für Hochtemperaturanwendungen

Fraunhofer IWM

Neue Chromstähle für Hochtemperaturanwendungen

Als wichtigster Industriewerkstoff ist Stahl mit mehr als 2500 Sorten hoch spezialisiert für unterschiedliche Anwendungen. Kleinste Änderungen der Zusammensetzung können das Materialgefüge auf atomarer Skala ändern und das Materialverhalten „im Großen“ verbessern. Das Konsortium des EU- Projekts Z-Ultra unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM entwickelte neue 12%-Chrom-Stähle für Hochtemperaturanwendungen, die bis zu 30% fester als herkömmliche 9%-Chrom-Stähle sind und im Kraftwerk längere Zeit höhere Temperaturen und Drücke aushalten. lesen