Fahrerlose Transportsysteme

Fahrerlos kommissionieren

15.03.12 | Redakteur: Bernd Maienschein

Das fahrerlose Transportfahrzeug ATX von Rocla ist Teil des Automatisierungsprozesses der Finnen für das Kommissionieren. (Bild: Rocla)
Das fahrerlose Transportfahrzeug ATX von Rocla ist Teil des Automatisierungsprozesses der Finnen für das Kommissionieren. (Bild: Rocla)

Die neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) von Rocla nennt sich ATX. Die Finnen stellen die Geräte zur Logimat 2012 aus.

Die taktgenaue Anlieferung von produktspezifischen Komponenten in die Fertigung optimiert den Prozessablauf und minimiert die Fehlerquote. Die neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge von Rocla nennen die Finnen ATX. Das Produkt ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Konzepts der Teilautomatisierung von Prozessabläufen.

Der ATX ist ein Niederhubwagen, welcher unter anderem für die Unterstützung innerbetrieblicher Kommissionierprozesse genutzt werden kann. Zeitaufwendige Transporte zwischen dem Lager und der Verladung werden nach der Kommissionierung selbstständig vom ATX durchgeführt, so die Nordeuropäer.

Geringere Kosten in der Schichtarbeit

Durch die Teilautomatisierung der Prozesse können insbesondere dann Kosteneinsparungen erzielt werden, wenn die Arbeit in Schichten erfolgt und/oder längere Strecken zurückgelegt werden müssen.

Routinemäßige Transporte können durch das FTF durchgeführt werden, was dem Personal die Möglichkeit gibt, seine gewonnene Zeit anderen Aufgaben zu widmen.

Rocla auf der Logimat 2012: Halle 9, Stand 418.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32426840) | Fotos: Rocla