Helios 2017

Mit Service Pack 1 verbessert ISD die Multi-CAD-Integration

| Redakteur: Simone Käfer

Bei Helios 2017 Service Pack 1 hat sich IDS auf den Ausbau der Multi-CAD-Kopplung und ein ein einfaches PDM/PLM-Management konzentriert.
Bildergalerie: 1 Bild
Bei Helios 2017 Service Pack 1 hat sich IDS auf den Ausbau der Multi-CAD-Kopplung und ein ein einfaches PDM/PLM-Management konzentriert. (Bild: ISD)

Die Neuheiten und Weiterentwicklungen in Helios 2017 Service Pack 1 sind auf ein einfaches PDM/PLM-Management ausgerichtet. Die ISD Group legte den Schwerpunkt auch bei diesem Update auf den weiteren Ausbau der Multi-CAD-Kopplung.

Beispiele der Neuheiten im Service Pack 1 sind die erweiterte Ableitung über die CAD-Struktur, die Unterstützung externer Daten in der Inventorkopplung, der flexible Umgang mit Bearbeitungsstatus für die Autocad-Integration sowie die Unterstützung von Autocad 2018 und Inventor 2018.

Mit dem Filter für Bauteilverwendungslisten lassen sich die Ergebnislisten zur Auflistung der Verwendung eines Bauteils oder einer Baugruppe durch benutzerdefinierbare Filter noch weiter einschränken. Relevante Verbauungen lassen sich so schneller finden. Darüber hinaus können abgelehnte Notizdokumente zu einem späteren Zeitpunkt per Mausklick wieder hergestellt werden.

Im Print-Client können abgeschickte Druckaufträge so konfiguriert werden, dass diese nicht automatisch entfernt werden. So kann ein Druckauftrag einfach erneut abgesendet werden. Zusätzlich lassen sich mehrere Druckaufträge gebündelt senden. Dies stellt sicher, dass die sukzessive Abarbeitung der Aufträge nicht durch andere Aufträge unterbrochen wird. Ab Hi-CAD-Version 2017 SP 1 ist nun auch die Konvertierung von CAD-Bauteilen in das NCW-Format über den Helios Spooler möglich.

Multi-CAD Integration

Auch die Benutzerfreundlichkeit der Multi-CAD-Integrationen hat ISD nach eigenen Angaben verbessert. Dazu gehört die Überarbeitung des Look & Feel der Menüs in den Ribbonleisten von Autocad, Inventor und Solidworks ebenso wie die Performance des andockbaren Arbeitsbereich-Fensters. Die Ableitung über die CAD-Struktur ist grundlegend überarbeitet worden. Das neue Look & Feel stellt verknüpfte Zeichnungen in der Struktur zum Ableiten dar. Zudem können neue Artikelnummern ausgehend von der übergeordneten Baugruppe generiert und auch manuell geändert werden, bevor die Ableitung angestoßen wird. Sämtliche Attribute können neben dem Strukturbaum zur Information eingeblendet werden. Auch gemeinsam verwendete Skeletons (abhängige Bauteile) werden bei der Ableitung berücksichtigt.

Extern eingefügte Dokumente wie Excel-Dateien zur Steuerung des Inventor-Modells werden jetzt von der Kopplung mit berücksichtigt. So öffnet sich beim Einfügen die Dokumentsuche von Helios und beim Laden oder beim Exportieren der verknüpften Inventor-Dokumente wird das ebenfalls benötigte externe Dokument automatisch von Helios bereitgestellt. Zudem lässt sich die Autocad-Integration jetzt so konfigurieren, dass geöffnete Dokumente automatisch in Bearbeitung gesetzt werden. Ein nicht zur Bearbeitung geöffnetes Dokument kann man auch nachträglich, ohne erneutes Laden vom Server, in Bearbeitung setzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44711626 / Konstruktion)