Trumpf

Neuer Scheibenlaser macht fit für Industrie 4.0

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Optikaufbau eines neuen, just der Öffentlichkeit vorgestellten Trumpf Trudisk Scheibenlasers ist technologiebedingt unempfindlich gegen Laserstrahlung, die vom Werkstück reflektiert wird, wie es heißt. Das mache den flexibel einsetzbaren Neuling ausgesprochen robust.
Bildergalerie: 3 Bilder
Der Optikaufbau eines neuen, just der Öffentlichkeit vorgestellten Trumpf Trudisk Scheibenlasers ist technologiebedingt unempfindlich gegen Laserstrahlung, die vom Werkstück reflektiert wird, wie es heißt. Das mache den flexibel einsetzbaren Neuling ausgesprochen robust. (Bild: Trumpf)

Trumpf präsentiere mit dem neuesten Trudisk-Scheibenlaser eins der kompaktesten und flexibelsten Lasersysteme, die das Unternehmen zu bieten habe.

Der Laser- und Lasersystemhersteller Trumpf hat auf der Fachmesse Laser – World of Photonics in Shanghai, wie es heißt, die neueste Generation seiner Trudisk-Scheibenlaser vorgestellt. Es handele sich dabei um die bisher fortschrittlichsten High-Power-Festkörperlaser auf dem Markt. Als besonderes bemerkenswert gilt das intelligente Innenleben des Systems.

Mit dem Laser in die smarte Fertigung

Nach eigenen Angaben schafft Trumpf mit dieser Scheibenlasergeneration optimale Hardwarevoraussetzungen für eine digitalisierte Zukunft und für Industrie 4.0. Die Möglichkeit zukünftiger Zustands- und Trendanalysen, auch bekannt als Condition Monitoring und Predictive Maintenance, sei dabei eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Implementierung des Lasers in digitalisierten und vernetzten Fertigungshallen.

„Der neue Trudisk ist nicht nur die fortschrittlichste und intelligenteste, sondern gleichzeitig auch die kompakteste und energieeffizienteste Scheibenlasergeneration“, erklärt Klaus Löffler, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Trumpf Lasertechnik. In Kombination mit den trumpfeigenen Condition Based Services für Zustands- und Trendanalysen seien die neuen Trudisk-Scheibenlaser das ideale Produktionsmittel für schlagkräftige Industrie-4.0-Fertigungslinien. Die Condition Based Services sind laut Löffler ein Baustein von Truconnect, der Trumpf-Technologie für die vernetzte Fertigung und Industrie 4.0. Sie erhöhe die Verfügbarkeit und Produktivität vernetzter Lasersysteme und identifiziere außerdem noch schlummernde Einsparpotenziale.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44576388 / Trennen & Verbinden)