Robotik

Kuka kämpft gegen sinkende Umsätze und Auftragseingänge

04.11.2008 | Redakteur: Stéphane Itasse

Roboter von Kuka bleiben gefragt, bei Gesamtsystemen halten sich die Kunden aber stärker zurück. Bild: Kuka

Der Roboterhersteller Kuka AG hat in den ersten neun Monaten 2008 Auftragseingänge in Höhe von 1.028,6 Mio. Euro erzielt. Den Rückgang um 2,6% begründete das Unternehmen mit dem schwierigeren konjunkturellen Umfeld. Auch die Umsätze sind in den ersten drei Quartalen geschrumpft, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt.

Die Umsatzerlöse erreichten in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 924,0 Mio. Euro und lagen damit um 1,0% unter dem Vorjahr (933,0 Mio. Euro), wie Kuka weiter berichtet. Unter Berücksichtigung der nicht operativen Effekte bei KTPO (Vormaterialen 35,0 Mio. Euro und Finanzierungsablösung 10,1 Mio. Euro) sowie Umsatzerlös-Wechselkurseffekten Euro/US-Dollar (23,0 Mio. Euro) stiegen die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 6,8%. Auch bei den Auftragseingängen ergab sich bereinigt ein Plus von 4,8%.

Schwache Nachfrage aus der Autoindustrie

Die Auftragseingänge des Geschäftsbereichs Robotics stiegen in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (324,1 Mio. Euro) um 15,8% auf 375,2 Mio. Euro, heißt es. Die Bereiche Service und General Industry stiegen um 24,4% bzw. um 30,5% deutlich an. Die Auftragseingänge aus der Automobilindustrie lagen trotz des schwieriger gewordenen Umfeldes insgesamt auf Vorjahresniveau.

Die Auftragseingänge des Geschäftsbereichs Systems lagen kumuliert per Ende September mit 685,4 Mio. Euro um 10,1% unter dem vergleichbaren Volumen aus 2007 (762,1 Mio. Euro). Unter Berücksichtigung der nicht operativen Effekte, die fast ausschließlichen diesen Geschäftsbereich betreffen, lag das Auftragsvolumen von Systems auf dem Vorjahreswert.

Aufträge aus der Automobilindustrie verschoben

Gleichzeitig belasteten diesen Geschäftsbereich im dritten Quartal Absatzrückgänge der Automobilbranche, die sich in Verschiebungen von Aufträgen und vereinzelten Reduzierungen des Bestellvolumens niederschlugen. Der Auftragsbestand lag per Ende September 2008 mit 656,2 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert (610,0 Mio. Euro). Damit betrug die Reichweite des Konzern-Auftragsbestands zum Ende des dritten Quartals 5,9 Monate.

Dieser Anstieg des Auftragsbestandes kommt aus beiden Geschäftsbereichen. Robotics erreichte per Ende September 2008 einen Auftragsbestand von 139,2 Mio. Euro und Systems von 526,5 Mio. Euro. Das hohe Niveau des Auftragsbestands sichert laut Kuka die Auslastung des Konzerns bis ins nächste Jahr.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 278082) | Archiv: Vogel Business Media