Instandhaltung

Nachschmieren erhöht Lebensdauer von Wälzlagern und reduziert Wartungskosten

17.04.2009 | Autor / Redakteur: Michael Neuhaus / Reinhold Schäfer

Bild 1: Rillen-kugellager in landwirtschaftlichen Geräten müssen extrem belastbar sein.

Die Nutzungsdauer von Wälzlagern in landwirtschaftlichen Geräten wird maßgeblich von den Umgebungseinflüssen bestimmt. Daher kann die Möglichkeit der Pflege (Wartung) durch das Nachschmieren zur Lebensdauerverlängerung eine kostengünstige Alternative zum kompletten Austausch der Lagerung sein.

Landmaschinen arbeiten unter extrem harten Bedingungen. Die dort verwendeten Wälzlager müssen hoch belastbar und tragfähig sein. Eine ausgeklügelte Kombination von Schmiermittel und Dichtungen optimiert den Gebrauch bei LFD-Wälzlagern unter diesen besonderen Bedingungen, die gerade in der Landwirtschaft an der Tagesordnung sind.

Schon im Herbst haben die Landwirte ihre Äcker vorbereitet und nun im Frühjahr muss der Boden neu bestellt werden. Jetzt sind die Äcker nass und die Maschinen sinken tief ein. Der gesamte Maschinenpark ist in der Landwirtschaft enormen Belastungen unter extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt.

Lebensdauerschmierung reduziert Wartungsarbeiten

Dabei spielt natürlich die Bodenbeschaffenheit eine besondere Rolle. Lehmiger Boden ist nicht nur schwerer zu bearbeiten als sandiger Boden, sondern bleibt auch stärker haften, zum Beispiel an der Scheibenegge. Die Arbeitsbreite dieser Geräte ist in den vergangenen Jahren mit den größeren Ackerflächen ebenfalls immer weiter gestiegen.

Auch dort gilt „Zeit ist Geld“ und ein Ausfall von Geräten ist nicht akzeptabel. Die Nutzung gerade während der Saison soll mit einem weitgehend eingeschränkten Aufwand an Servicearbeiten möglich sein.

Sehen wir uns eine Scheibenegge an (Bild 1). Im Acker liegende Steine verbiegen die Scheibe und zerstören die Oberfläche, anhaftendes Erdreich wird bei der Reinigung mit einem scharfen Wasserstrahl entfernt. Der Schutz des Lagers muss in solch extremen Fällen sehr effizient von Gleitringdichtungen übernommen werden. Sie sorgen dafür, dass nur die Kraftbelastung auf das Lager wirkt und nicht zusätzlich Erdreich oder Feuchtigkeit ins Lager gelangt.

Die hohen Kraftbelastungen durch Stöße auf Steinbrocken werden durch die zweireihigen Schrägkugellager aufgenommen. Die Ölfüllung dient als „Lebensdauerschmierung“, so dass auf Wartung verzichtet werden kann; eine Nachschmierung entfällt.

Betrachten wir zum Beispiel die Lagerung der Walzen an Mulchgeräten, wie sie von Kommunen für die Bearbeitung von Grünflächen/Böschungen verwendet werden. Die bei Grünschnitt anfallende aggressive Feuchtigkeit greift alle metallischen Bauteile an, die nicht gegen Korrosion geschützt sind. Beim Schnitt von Sträuchern und Ästen treten zudem enorme Kräfte auf. Deshalb kommen dort Gehäuselager (Bild 2) zum Einsatz, deren Gehäuse aus dem stabileren Sphäroguss die höhere Sicherheit gegen Gewaltbruch bietet, als der normale Grauguss.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 293537) | Archiv: Vogel Business Media