Corporate Social Responsibility

Wie erfolgreiche Unternehmen noch erfolgreicher werden

27.05.2008 | Autor / Redakteur: Glenny Holdhof / Jürgen Schreier

Betriebssportinitiativen wie Laufen, Segeln, Beach-Volleyball stärken das Wir-Gefühl in der Belegschaft.

Ziele von Corporate Social Responsibility (CSR) ist, soziale Belange und Umweltbelange in die Unternehmenstätigkeit sowie die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren. Da kommt der Gesellschaft, aber auch dem Unternehmen selbst zugute.

Corporate Social Responsibility (CSR) – darunter ist der freiwillige Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung zu verstehen, der über gesetzliche Forderungen hinaus geht und bewirken soll, soziale Belange und Umweltbelange in die Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren.

Besonders wichtig sind die folgenden Gesichtspunkte:

  • Wechselbeziehungen mit den Interessengruppen – also mit Eigen- und Fremdkapitalgebern, Kunden und Lieferanten, Arbeitnehmern und Gewerkschaften, Anwohnern, Verbraucherschutzverbänden, Umweltschutzverbänden, im weiteren Sinne auch mit Medien und der interessierten Öffentlichkeit.
  • Freiwilligkeit – die innovativen und kreativen Kräfte der Unternehmen sollten nicht durch gesetzliche Vorgabe konkreter Handlungsoptionen eingeengt werden.

Gerade in Deutschland hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und Unternehmern eine lange Tradition. Bereits im 19. Jahrhundert während der Industrialisierung gehörte das gesellschaftliche Engagement für viele Unternehmen zur Selbstverständlichkeit. Unternehmer traten als Mäzene und Stifter in Erscheinung und bauten, wie zum Beispiel Howaldt in Kiel, Wohnhäuser für ihre Mitarbeiter.

Corporate Social Responsibility in den USA stark verankert

Auf wissenschaftlicher Seite waren es die USA, die sich mit diesem Thema beschäftigten (zum Beispiel „Social Responsibilities of the Businessman“ von Howard R. Bowen, 1953). Bowen vertrat die Auffassung, dass sich soziale Verantwortung von Unternehmen an den gesellschaftlichen Erwartungen und Werten zu orientieren hat. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts kam der Gedanke an Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung dazu.

Dass diese Diskussion in Europa weit weniger intensiv geführt wurde als in den USA, hängt zum einen mit der Tradition europäischer Unternehmen, aber auch mit den höher entwickelten sozialen Sicherungssystemen in Alteuropa zusammen. In Großunternehmen ist CSR sogar erst vor wenigen Jahren als Trend erkannt worden, im Mittelstand wird es dagegen längst unauffällig und zuweilen doch höchst wirksam gelebt. Firmentradition und –kultur und das Ideal des ehrbaren Kaufmanns spielen dabei eine große Rolle. Es gilt, das Unternehmen insgesamt attraktiver zu machen, um seine Wettbewerbsfähigkeit und sein Überleben langfristig zu sichern. Nur erfolgreiche Unternehmen können überhaupt gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Außerdem macht Corporate Social Responsibility erfolgreiche Unternehmen noch erfolgreicher.

Unternehmenskommunikation und gesellschaftliche Verantwortung

Inhalt des Artikels:

»1 »2 »3 nächste Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 254162) | Archiv: Vogel Business Media