Hannover-Messe 2008

Hannover-Messe setzt 2008 Schwerpunkte auf Energie und Automation

11.09.2007 | Redakteur: Stéphane Itasse

Viel Andrang aus aller Herren Länder erwarten die Veranstalter der Hannover-Messe auch für 2008. Bild: Hannover-Messe

Hannover (si) - Bereits sieben Monate vor der Hannover-Messe, haben mehr als 60% der Aussteller allein aus den Bereichen Energie und Automation ihre Teilnahme an der nächsten Hannover-Messe fest zugesagt. Die großen Themen der Hannover-Messe 2008 lauten Industrieautomation, Energietechnik und Klimaschutz, Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechniken.

In allen Bereichen wird das Angebot ausgeweitet und an aktuelle Gegebenheiten angepasst, um vom 21. bis 25. April 2008 neueste Entwicklungen, Themen und Trends zu zeigen, teilte die Deutsche Messe AG als Veranstalter mit. Außerdem macht sich die Hannover-Messe mit Tec-to-You für den Nachwuchs stark.

Energietechnik bleibt auf der Hannover-Messe umfangreich vertreten

Ein Schwerpunkt der Hannover-Messe bleibt die Energietechnik. Alleinstellungsmerkmal der Veranstaltung ist laut Organisator, dass der gesamte Energiemix der Zukunft - regenerative wie konventionelle Energieformen - gleichberechtigt nebeneinander dargestellt wird. Gezeigt würden effizientere Techniken aus den Bereichen Übertragung, Verteilung, Umwandlung und Speicherung von Energie.

Die technischen Voraussetzungen für den Klimaschutz und energieeffiziente Anlagen in der Industrie bestimmen auch das Geschehen auf der Hannover-Messe 2008. Ergänzend komme zu Energy und Pipeline Technology mit der Power Plant Technology eine dritte Energieleitmesse hinzu. Gezeigt würden Techniken und Konzepte sowie Zulieferung für den Kraftwerksbau. Hierbei gehe es sowohl um Großkraftwerke als auch um dezentrale Industriekraftwerke wie Blockheizkraftwerke oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Das Herzstück im Energiebereich wird auch in 2008 wieder der World Energy Dialogue unter der Leitung von Prof. Klaus Töpfer und des Geschäftsführers der Deutschen Energie-Agentur (dena), Stephan Kohler, sein.

Automation in drei großen Ausstellungsbereichen

Mit den drei großen Ausstellungsbereichen der Industrial Automation - Interkama (Prozessautomation für die verfahrenstechnische Industrie), Factory Automation (Fertigungsautomation) und Industrial Building Automation (Gebäudeautomation) - ist die Hannover-Messe nach eigenen Angaben die weltweit größte Automatisierungsmesse. Im kommenden Jahr werde das Automationsangebot um Mobile Roboter und Autonome Systeme ergänzt.

Mobile Roboter finden neben vielen Anwendungsfeldern auch in der industriellen Produktion zunehmend Einsatz. Fahrerlose Transportsysteme werden zu intelligenten Subsystemen weiterentwickelt, die nicht nur den Materialfluss vor und nach der Produktion bestimmen, sondern auch zunehmend in den Produktionsprozess eingebunden sein werden.

Großen Anklang bei den Besuchern fanden 2007 die Präsentationen Hygienic Design und Process Automation live, der Application Park und die Robotics-Academy. Sie alle sind auch in 2008 wieder dabei. Erweitert wird der Bereich Prozessautomation durch eine Herstellerkonferenz zum Thema Asset Management.

Partnerland Japan bietet High-Tech auf der Hannover-Messe

Das Partnerland der Hannover-Messe 2008 Japan hat besondere Stärken bei der Entwicklung industrieller Spitzentechniken. Bereiche wie Robotik, Mikro- und Nanotechnologien, Umwelt- und Energietechnik sowie Biotechnologie und der „Life Science“-Bereich werden voraussichtlich im Mittelpunkt der Darstellung Japans stehen, heißt es. Ein Höhepunkt werde außerdem der Deutsch-Japanische Business Summit sein, bei dem hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik beider Länder zusammenkommen. Mitorganisator ist der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI).

Industrielle Automation und Energie hatten 2007 die größten Besucher-Zuwächse

Von den 240000 Besuchern der Hannover-Messe 2007 waren 95% Fachbesucher. Die Zahl der Besucher ist durchgängig bei allen Fachmessen gestiegen, heißt es. Einen Sprung nach vorn hätten die Themen industrielle Automation, Energie, Zulieferung, Oberflächentechnik sowie Forschung und Entwicklung gemacht. Die Zuwächse seien sowohl aus dem Inland (plus 12%), hier besonders aus Norddeutschland sowie Mitte und Westen, als auch aus dem Ausland gekommen. Gestiegen seien die Besucherzahlen aus den Ländern der EU, den übrigen westeuropäischen Ländern und Amerika.

Der Blick auf die Wirtschaftszweige zeige erhebliche Gewinne bei Fachbesuchern aus dem Investitionsgütergewerbe, besonders aus dem Maschinenbau (plus 30%). Der Anteil von Fachbesuchern aus dem Top- und dem Middle-Management ist den Angaben zufolge ebenfalls angestiegen. Rund 75% der Besucher seien in ihrem Unternehmen an Beschaffungsentscheidungen beteiligt.

Ein Erfolg war nach Ansicht der Messe auch die Premiere von Tec-to-You. Insgesamt waren 23500 Schüler und Studenten der Initiative gefolgt, mit der Jugendliche für technische Berufe begeistert werden sollen. Tec-to-You werde auch im kommenden Jahr den jungen Besuchern Hochtechnologie zugänglich machen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 224854) | Archiv: Vogel Business Media