Tox Pressotechnik

Kraftpaket-Familie erhält Zuwachs durch einen neuen Antriebszylinder

04.05.2010 | Redakteur: Dietmar Kuhn

Die neuen Line-Q-Antriebszylinder besitzen alle Tox-typischen Features. Bild: Tox Pressotechnik

Das Kraftpaket-Lieferprogramm hat Tox Pressotechnik um den Antriebszylinder „Line-Q“ erweitert. Künftig hat der Kunde die Wahl, sich zwischen einem neuen Line-Q oder einem Kraftpaket in den entsprechend passenden Varianten zu entscheiden.

Grundsätzlich bleiben dabei die gewohnten Vorteile wie beispielsweise Energieversorgung und Handling wie bei einem Pneumatikzylinder, aber Power und Presskraft wie ein Hydraulikzylinder, ein rein pneumatischer Betrieb, aber bei geringstem Verbrauch und damit bei höchster Energie-Effizienz, die Steuerung wie ein doppeltwirkender Pneumatikzylinder, aber Zuschaltung der geforderten Kraft erst dann, wenn das Werkzeug auf eine Gegenkraft stößt, und zwar an jeder beliebigen Position innerhalb des Gesamthubes erhalten.

Line-Q-Antriebszylinder besitzen alle Tox-typischen Features

Ansonsten setzen auch die Line-Q-Antriebszylinder auf solche Tox-typischen und in der täglichen Praxis nützlichen Features wie Bypasssystem, hydraulische Endlagendämpfung im Rückhub, absolut geschlossenes System mit Luft-Öl-Trennung oder mechanische Feder. Die neue Tox-Kraftpaket-Baureihe Line-Q gibt es aktuell in den Ausführungen Line-Q Typ S und Line-Q Type K.

Typ S steht für kostenoptimierte Standardzylinder in schlanker Bauform mit einem Gesamthub bis 100 mm und einem Krafthub von 12 mm. Diese Antriebszylinder gibt es mit Presskraft-Leistungen von 10 bis 300 kN (bei 6 bar Luftdruck). Typ K steht für längenoptimierte Kompaktzylinder in kurzer Bauform mit einem Gesamthub von 200 mm und einem Krafthub von 12 bis 52 mm. Hier sind bei 6 bar Luftdruck Presskraft-Leistungen von 10 bis 150 kN lieferbar.

Definierter Festanschlag UT und Elastomer-Dämpfung im Vorhub sorgen für hohe Wiederholgenauigkeit

Besondere Erwähnung verdienen der definierte Festanschlag UT (unterer Totpunkt) und die Elastomer-Dämpfung im Vorhub. Damit ist eine sehr hohe Wiederholgenauigkeit beispielsweise beim Clinchen gegeben, im Vorhub wird die Geräuschentwicklung reduziert, und ohne technischen Zusatzaufwand sind auch Stanzanwendungen möglich.

Bei allen Kraftpaket-Typen Line-Q gehören der Leistungsbypass und die hydraulische Dämpfung im Rückhub (oberer Totpunkt) zur Standardausrüstung. Damit sind hohe Hubfrequenzen machbar, es kann auch im Grenzbereich störungsfrei gearbeitet werden, die Werkzeuge kommen schonend zum Einsatz und es ist ein nur geringer Geräuschpegel zu verzeichnen. Tox zeigt in Pforzheim eine breite Palette von Produkten für Stanzanwendungen.

Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG auf der Stanztec 2010: Halle MSOG, Stand C26

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 344794) | Archiv: Vogel Business Media