Trumpf

Ein Laser für zwei verschiedene Maschinen

02.12.2009 | Redakteur: Dietmar Kuhn

Die neue Tru-Matic 3000 Fibre von Trumpf ist eine Multiprozessmaschine für Standardkonturen und Umformungen. Bild: Trumpf

Ein Laser für zwei verschiedene Maschinen bietet jetzt die neue Stanz-Laser-Kombimaschine Tru-Matic 3000 Fiber von Trumpf. Sie teilt sich mit der Roboterzelle Tru-Laser Robot 5020 einen fasergeführten Tru-Disk Scheibenlaser im Laser-Network, wie Trumpf auf der Blechexpo 2009 zeigt. Das erhöht laut Experten den Nutzungsgrad der Strahlquelle erheblich.

Denn in einer Mittelklasse-Kombimaschine wie der Tru-Matic 3000, die es bisher nur mit CO2-Laser gab, ist der Laser oft nur zu einem geringen Teil der Bauteilbearbeitungszeit tatsächlich aktiv. Die restliche Zeit steht er, weil die Maschine stanzt oder gerüstet wird.

Lasermaschinen bieten noch viel Potenzial für mehr Effizienz

Für Laserschweißanlagen gelten ähnliche Strahl-Ein-Zeiten, da beispielsweise immer wieder Vorrichtungen umgebaut werden müssen. Hier lieg noch viel Potenzial für Effizienzsteigerungen das aktiviert werden kann, heißt es. Der Festkörperlaser gilt als ausgesprochener Spezialist für Dünnbleche bis 4 mm Dicke und passt deshalb auch sehr gut zur Kombibearbeitung mit der Möglichkeit, die Schnittmeterkosten drastisch zu senken.

Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG auf der Blechexpo 2009: Halle 1, Stand 1404

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 329306) | Archiv: Vogel Business Media

Sponsored by
Produkte zum Thema

Special Verbinden

Prüfungsstandards stützen Qualität von Stahl- und Alukonstruktionen

DVS/ZVEI

Prüfungsstandards stützen Qualität von Stahl- und Alukonstruktionen

Seit 1. Juli 2014 gilt europaweit die Norm DIN EN 1090 (Teile 1 bis 3). Sie regelt seither die Herstellung von Stahl- und Aluminiumkonstruktionen nach einem einheitlichen europäischen Standard. Auch die Anforderungen an die Herstellerbetriebe solcher Produkte wurden mit der DIN EN 1090ff neu festgelegt. Zielsetzung dabei ist es, eine nachweisbar reproduzierbare Qualität der Produkte gewährleisten zu können. lesen...