Suchen

DVS/EFB/Fosta 1. Fügetechnisches Kolloquium bot breiten Überblick

| Redakteur: Stefanie Michel

Zum 1. Fügetechnischen Gemeinschaftskolloquium „Gemeinsame Forschung in der Fügetechnik“ von DVS, EFB und Fosta trafen sich 150 Fachleute im Produktionstechnischen Zentrum Hannover. In vier Sektionen zu den Bereichen „Fügen gleicher Werkstoffe“, „Auslegung und Bemessung“, „Fügen hybrider Werkstoffe“ und „Festigkeit und Prüftechnik“ wurde in 20 Vorträgen ein breiter Überblick über die mechanische Fügetechnik geschaffen.

Firmen zum Thema

Die Veranstalter (von links) Dr.-Ing. Norbert Wellmann (EFB), Dipl.-Ing. Franz-Josef Heise (Fosta) und Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck (DVS) sind zufrieden mit der Resonanz auf das 1. Fügetechnische Gemeinschaftskolloquium. (Bild: EFB)
Die Veranstalter (von links) Dr.-Ing. Norbert Wellmann (EFB), Dipl.-Ing. Franz-Josef Heise (Fosta) und Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck (DVS) sind zufrieden mit der Resonanz auf das 1. Fügetechnische Gemeinschaftskolloquium. (Bild: EFB)

Die Vorträge thematisierten Anwendungen zu einem großen Materialspektrum: von Feinblechen für den Automobilbau bis hin zu Fügebeispielen mit dicken Blechen, wie sie bei Windkraftanlagen vorkommen. Besonders die Verbindung von unterschiedlichen Materialien wurde berücksichtigt. Hochfeste Stahlsorten, Leichtmetalle und faserverstärkte Kunststoffe stehen im Fokus und werfen viele Fragen zur Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit auf.

Fügetechnik erobert immer mehr Schlüsselpositionen

Die Forschungsvereinigungen Schweißen und verwandte Verfahren e.V. des DVS, EFB Europäische Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung e.V. und Fosta Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. stellten zum konzentrierten und effizienten Transfer ihre aktuellen Forschungsergebnisse, Trends und neuen Anwendungen in der mechanischen Fügetechnik vor und veranstalteten in diesem Rahmen auch das Abschlusskolloquium des DFG/AiF-Clusterprojektes Komma „Kombinierte mechanisch-mediale Alterung“.

Bildergalerie

Die Fügetechnik entwickelt sich zunehmend zu einer industriellen Schlüsseltechnologie. Alle Anforderungen an die Produkte der Blech verarbeitenden Investitions- und Konsumgüterbereiche, wie Automobile, Transport und Schiene, Weiße Ware, Medizin und Haustechnik, zielen in die gleiche Richtung: Hochwertiges Design und nachhaltige Qualität sind Grundvoraussetzungen für die Produktion. Dabei werden Funktionalität und Leichtbau durch eine breite Palette verschiedener Materialien erreicht, die jedoch weitgehend neuartige mechanische Fügeverfahren bedingen.

Die Resonanz auf die Veranstaltung war positiv. Deshalb planen DVS, EFB und Fosta die Fortführung der Veranstaltungsreihe „Fügetechnisches Gemeinschaftskolloquium“. Die drei Forschungsvereinigungen decken den Forschungsstand zur mechanischen Fügetechnik umfassend ab.

(ID:31226050)