Suchen

Schweißen

Absaug- und Düsensystem reinigt die Luft an Schweißarbeitsplätzen

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Mit der Kombination von Filtersystem und Luftdüsentechnik in einer Anlage wird die verunreinigte Luft beim Schweißen abgesaugt und dann von Düsen die gereinigte Luft wieder im Raum verteilt. Geeignet ist diese Lösung vor allem für große Werkstücke und wechselnde Schweißpositionen.

Firmen zum Thema

Über spezielle Saugrohre ermöglicht die modulare Anlage ein effizientes Absaugen der verunreinigten Luft. Düsen verteilen anschließend die gereinigte Luft im Raum. (Bild: Kemper)
Über spezielle Saugrohre ermöglicht die modulare Anlage ein effizientes Absaugen der verunreinigten Luft. Düsen verteilen anschließend die gereinigte Luft im Raum. (Bild: Kemper)

Beim Schweißen muss die verunreinigte Luft am Entstehungsort abgesaugt werden. So schreibt es die Gefahrstoffverordnung vor. Einzige Ausnahme: Wenn eine herkömmliche Punktabsaugung nicht ausreicht oder nur schwer realisierbar ist, können metallverarbeitende Unternehmen auch andere Lösungen einsetzen.

Hochleistungsdüsen eliminieren Schweißrauch-Decken

Die Kemper GmbH bietet nun für derartige Sonderfälle mit Kemjet ein neues System zur Raumluftreinigung an. Über spezielle Saugrohre ermöglicht die modulare Anlage zunächst ein effizientes Absaugen der verunreinigten Luft. Hochleistungsdüsen verteilen anschließend die gereinigte Luft im Raum, wodurch Rauchdecken schnellstens eliminiert werden.

Mit dieser Lösung kann nun auch in schwierigen Situationen ein umfassender Gesundheitsschutz gewährleistet werden. Geeignet ist die Neuentwicklung vor allem für große Werkstücke und wechselnde Schweißpositionen, wie sie in der metallverarbeitenden Industrie häufig der Fall sind. Aber auch bei weit auseinander liegenden Arbeitsplätzen kann das System eingesetzt werden, ohne dass die Wirkung maßgeblich beeinträchtigt wird.

Kombination von Filtersystem und Luftdüsen beseitigt Schweißrauch

Die Besonderheit von Kemjet liegt in der Kombination von Filtersystem und Luftdüsentechnik. Während Kemper für die Reinigung der abgesaugten Luft sein Filtersystem 8000 einsetzt, erfolgt die Verteilung der gereinigten Luft über speziell angepasste Düsen. Über den Arbeitsplätzen entsteht somit ein konstanter, horizontaler Luftstrom zwischen Absaugrohr und Ausblasdüse. Durch dieses Verfahren kann die Schadstoffkonzentration in der Arbeitsumgebung reduziert und Rauchdecken können binnen weniger Sekunden aufgelöst werden.

Ein weiterer Vorteil ist die autarke Architektur. Dank der Kombination von Absaugrohren und Hochleistungsdüsen in einem System kann bei der Installation der Anlage auf ein weitläufiges Rohrleitungssystem verzichtet werden.

Modulare Anlage zur Schweißrauch-Beseitigung lässt sich überall aufstellen

Zudem lässt sich die Anlage wegen ihrer Modulbauweise erweitern und in nahezu jeder Arbeitsumgebung aufstellen. Die Ausblashöhe der gereinigten Luft kann beispielsweise durch variable Rohrlängen flexibel an die jeweilige Deckenhöhe angepasst werden. Eine bedarfsgerechte Installation ermöglichen zudem die Hochleistungsdüsen, welche um 30° in alle Richtungen gedreht und somit individuell eingestellt werden können.

Erhältlich ist Kemjet in verschiedenen Leistungs- und Größengruppen. Diese reichen für eine Wurfweite der gereinigten Luft von bis zu 60 m.

Neben den einzelnen Modulen bietet Kemper auch eine fachkundige Unterstützung bei der Planung und Installation der Anlage. Dies ist insbesondere mit Blick auf die steigenden Energiekosten von Nutzen. Während der kalten Jahreszeit kann Kemjet im Vergleich zu herkömmlichen Abluftanlagen Heizungswärme einsparen und damit Kosten senken. Gesundheits- und Umweltschutz ist somit kein reiner Kostenfaktor mehr, sondern auch eine Möglichkeit zur Kostenreduzierung.

* Björn Kemper ist Geschäftsführer der Kemper GmbH in 48691 Vreden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28341210)

Novus; Dürr; IVH; Esta; ; Bild: Kemper; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Kasto; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; GFE; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems