Suchen

Material Innovativ 2014

Additive Fertigung für Mobilität und Medizintechnik

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Im Rahmen des Symposiums Material Innovativ 2014 am 26. Februar 2014 in Fürth wird gezeigt, wie die Branchen Mobilität und Medizintechnik die Vorteile innovativer Fertigungsverfahren mit neuen Materialien zu nutzen verstehen.

Firmen zum Thema

Innovative Umformtechnik lebt vom Zusammenspiel von Fertigungstechnik, optimalen Prozessen und spezifischen Bauteileigenschaften.
Innovative Umformtechnik lebt vom Zusammenspiel von Fertigungstechnik, optimalen Prozessen und spezifischen Bauteileigenschaften.
( Bild: Siemens )

„Das Zusammenwachsen von Fertigungstechnik und Materialentwicklung ist ein wesentlicher Trend. Immer häufiger entsteht der Werkstoff erst bei der Bauteilherstellung“, sagt Dr. Marcus Seitz, Leiter Material und Cluster Neue Werkstoffe der Bayern Innovativ GmbH. Er ergänzt: „Aus diesem Grunde erfordern Entwicklungen mit neuen Materialien heutzutage im frühen Stadium eine enge und zielgerichtete Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungsketten, über Technologien und Branchengrenzen hinweg, um Synergiepotenziale optimal auszunutzen.“

Herstellen kleiner Losgrößen zu angemessenen Stückkosten

Die Additive-Manufacturing-Technologie hat ihr Nischendasein längst verlassen und kommt in zahlreichen Industriebereichen, wie etwa im Automobilbau oder in der Medizintechnik bis hin zum Sondermaschinen- und Werkzeugbau, verstärkt zum Einsatz. Studien sprechen von einer Vervierfachung des Marktvolumens in absehbarer Zeit.

Das Potenzial der additiven Fertigung ist groß: höchst komplexe Strukturen, die gleichzeitig extrem leicht und stabil sein können, ein hohes Maß an Designfreiheit, Funktionsoptimierung und -integration, das Herstellen kleiner Losgrößen zu angemessenen Stückkosten und eine starke Individualisierung von Produkten selbst in der Serienfertigung.

Auch oder gerade in der Umformtechnik wird das enge Zusammenspiel von Fertigungstechnologien, Prozesskosten und Bauteileigenschaften immer bedeutender. Wie die Branchen Mobilität und Medizintechnik die Vorteile innovativer Fertigungsverfahren mit neuen Materialien zu nutzen verstehen, zeigt das Symposium Material Innovativ 2014 am 26. Februar 2014 in Fürth.

Weitere Infos unter www.bayern-innovativ.de

Mehr zum Thema 3D-Druck und generative Verfahren finden Sie auf unserer Landingpage „Additive Fertigung“.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42518300)

Trumpf; Renault; Leipziger Messe GmbH/Uwe Frauendorf; Matthias Heyde/Fraunhofer; Manuela Lingnau/Fraunhofer-WKI; ; Bild: Siemens; VCG; Wafios; picsfive - Fotolia; GFE; Siemens, 2019; Strack Norma; Schuler; Kasto; Arno Werkzeuge; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Mack Brooks; Hommel+Keller; Otec; Oerlikon Balzers; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Wirtschaftsvereinigung Stahl; Ceramoptec; Cold Jet; Untch/VCC; Automoteam; IKT; MPA Stuttgart; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems