Aluminium Aluminium-Konjunktur nimmt wieder Fahrt auf

Redakteur: Stéphane Itasse

Die deutsche Aluminiumindustrie blickt zuversichtlich in die Zukunft. Das erste Halbjahr 2010 brachte für die deutschen Aluminiumhütten und -halbzeugunternehmen verglichen mit den ersten sechs Monaten 2009 eine Erholung der Produktion. Wie der Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. (GDA) Düsseldorf, mitteilt, sind die deutschen Aluminiumunternehmen für das zweite Halbjahr 2010 optimistisch, das Niveau zu halten.

Firmen zum Thema

Die deutsche Aluminiumindustrie hat wieder Tritt gefasst. Bild: GDA
Die deutsche Aluminiumindustrie hat wieder Tritt gefasst. Bild: GDA
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Binnennachfrage habe sich stabilisiert, die Auslandsnachfrage entwickle sich ebenfalls fest. Getragen wird die verbesserte Aluminiumkonjunktur durch die konjunkturelle Erholung im Fahrzeug- und Maschinenbau. Auch die boomende Solarindustrie hat der Branche zu einer verbesserten Auslastung verholfen. Von der Branchenleitmesse Aluminium 2010, die vom 14. bis 16. September in Essen veranstaltet wird, erhofft sich die deutsche Aluminiumindustrie einen weiteren konjunkturellen Schub.

Gesamte Aluminiumbranche hat 2009 stark gelitten

Fast alle Aluminium produzierenden sowie ver- und bearbeitenden Unternehmen waren von der Finanz- und Wirtschaftskrise stark betroffen, heißt es. Hütten, Strangpresser und Walzer verzeichneten im Jahr 2009 starke Produktionsrückgänge.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Die Zahlen für 2009 wären wahrscheinlich noch schlechter ausgefallen, hätte nicht Anfang des zweiten Halbjahres 2009 eine Aufholjagd begonnen. „Im zweiten Halbjahr 2009 verbesserte sich die Stimmung deutlich, nachdem aus den für die Aluminiumindustrie wichtigen Schlüsselmärkten wieder positive Signale zu vermelden waren“, sagt Friedrich Brökelmann, GDA-Präsident und Vorsitzender des GDA-Fachverbands Aluminiumhalbzeug.

Anbieter von Aluminiumhalbzeug steigern Produktion um mehr als 30%

Im ersten Halbjahr 2010 setzte sich der Aufwärtstrend fort. Die vier deutschen Aluminiumhütten konnten ihre Produktion um 17,9% auf 182 900 t steigern (Januar bis Juni 2009: 155 100 t) und die insgesamt 34 Aluminiumhalbzeugunternehmen legten von Januar bis Juni 2010 bei der Produktion um 30,3% auf 1 232 200 t zu (Januar bis Juni 2009: 946 000 t).

Der höchste Anteil an der Aluminiumhalbzeugproduktion entfällt auf die Aluminiumwalzwerke. Sie steigerten ihre Produktion im ersten Halbjahr 2010 um 28,6% auf 946 500 t (Januar bis Juni 2009: 736 000 t).

Fahrzeugbau und Maschinenbau beflügeln Nachfrage nach Aluminiumhalbzeugen

„Getragen wird die gute Nachfrage nach Aluminiumwalzhalbzeugen zurzeit auch durch die konjunkturelle Erholung im Fahrzeug- und Maschinenbau. Dort haben sich die Auftragseingänge seit dem Tiefststand zu Jahresbeginn 2009 deutlich erholt“, sagt Oliver Bell, stellvertretender Vorsitzender des GDA-Fachverbands Halbzeug und Executive Vice President Rolled Products von Norsk Hydro ASA.

Größter Abnehmer von Aluminiumwalzhalbzeugen sind die Märkte Verpackung, Verkehr und technische Anwendungen (Maschinenbau und Elektrotechnik), die zusammen knapp drei Viertel des Bedarfs an Walzprodukten aus Aluminium darstellen. Der verbleibende Teil des Bedarfs geht in die Bereiche Bau, Händler sowie sonstiger Endverbrauch.

(ID:360183)