Andreas Maier Fellbach AMF-Showmobil „Andreas“ bringt Spanntechnik direkt zum Anwender

Redakteur: M.A. Frauke Finus

Die Andreas Maier GmbH & Co. KG (AMF) hat jetzt das Roadshow-Konzept „Andreas kommt an” gestartet und will damit zunächst in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kunden und Interessenten an deren Firmensitz erreichen. Mit dem neuen AMF-Showmobil Andreas bringt AMF seine Spanntechnikprodukte direkt zum Kunden. Dort können Entscheider und Anwender live erfahren, welche Vorteile sich mit moderner Spanntechnik ergeben.

AMF hat das Roadshow-Konzept „Andreas kommt an” gestartet und besucht damit Kunden und Interessenten an deren Firmensitz.
AMF hat das Roadshow-Konzept „Andreas kommt an” gestartet und besucht damit Kunden und Interessenten an deren Firmensitz.
(Bild: AMF)

„Mit Andreas gehen wir direkt auf bestehende und potenzielle Kunden zu und zeigen ihnen dort, wo sie arbeiten, was AMF zu bieten hat und was unsere Produkte und Lösungen so einzigartig macht“, erklärt Jürgen Förster. „Dieses Konzept gibt uns größtmögliche örtliche, räumliche und zeitliche Flexibilität. Gleichzeitig ermöglicht es uns, verschiedene Zielgruppen außerhalb von Vertreterbesuchen oder einer Messe fokussiert und individuell anzusprechen“, betont der Verkaufsleiter Deutschland bei AMF.

Kunden da abholen, wo sie arbeiten

Neue Vertriebswege sind ein großes Thema in der Fertigungstechnologie. Im Zentrum der AMF-Überlegungen: Die Produkte werden zu den Anwendern gebracht. AMF setzt dies nun in Gestalt einer Roadshow um. Unter dem Motto “Andreas kommt an” feiert das Konzept in Süddeutschland Premiere, wo die Idee auf großes Interesse stößt. „Die Termine für die ersten beiden Wochen waren sehr schnell ausgebucht“, sagt Erik Laubengeiger, AMF-Verkaufsingenieur Spanntechnik.

(ID:43889347)