Suchen

Teka Arbeitsschutz beim Schweißen in Zeiten von 4.0

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Auf der Schweißen & Schneiden in Düsseldorf zeigt Absaugspezialist Teka in diesem Jahr Weiterentwicklungen für den Airtracker, der ein automatisiertes Controlling der Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz ermöglicht.

Firmen zum Thema

Teka zeigt am Stand unter anderem Weiterentwicklungen für den Airtracker, ein digitales Monitoring-System.
Teka zeigt am Stand unter anderem Weiterentwicklungen für den Airtracker, ein digitales Monitoring-System.
(Bild: Teka)

Der Absaugspezialist Teka zeigt auf der Schweißen & Schneiden Arbeitsschutz 4.0. „Industrie 4.0 lässt sich heute bereits mit innovativen Lösungen, die konkreten Mehrwert für die Prävention am Arbeitsplatz bieten, umsetzen – auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen“, so Teka-Geschäftsführer Erwin Telöken. Das Unternehmen zeigt auf der Messe Weiterentwicklungen für den Airtracker. Das digitale Monitoring-System bietet nach Unternehmensangaben dank Multi-Sensorik zahlreiche Vorteile: So ermögliche das dauerhafte, automatisierte Controlling der Feinstaubbelastung eine neue Dimension im Gesundheitsschutz. Feinstaubbelastungen werden transparent.

Durch die Verknüpfung mit Filter- und Absauganlagen werde modernes Service- und Wartungsmanagement möglich, heißt es weiter. Durch Live-Vorführungen inszeniert Teka sein starkes Bündnis zu den Unternehmen Micro Step, Merkle, Severt und Kjellberg.

Teka auf der Schweißen & Schneiden 2017: Halle 11, Stand 11D49

(ID:44798187)