Suchen

VDW-Symposium in Mexiko

Attraktiver Wachstumsmarkt für deutsche Werkzeugmaschinenhersteller

| Autor/ Redakteur: Stéphane Itasse / Stéphane Itasse

Als gut, aber noch ausbaufähig, schätzt Carl Martin Welcker, Vorsitzender des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), die Geschäftsbeziehungen deutscher Hersteller von Werkzeugmaschinen zur Industrie Mexikos ein. Anlässlich des ersten VDW-Symposiums in Mexiko Ende März 2009 bescheinigte er dem Land trotz der wirtschaftlichen Turbulenzen eine attraktive Zukunft, wie der Verband mitteilt.

Firmen zum Thema

18 deutsche Werkzeugmaschinenhersteller stellten an zwei Tagen vor 160 Fachbesuchern in Mexiko Stadt und in Monterrey ihre Produkte und Dienstleistungen für die Metallbearbeitung vor. Sie repräsentierten alle Technologien der Umformung und Zerspanung von Metall.

Deutsche Anbieter bringen Erfahrung mit

Welcker hob in seiner Begrüßung hervor, dass die mexikanischen Abnehmer aus der Automobilindustrie, der Zulieferindustrie, der Metallverarbeitung und dem Maschinenbau in der Zusammenarbeit mit deutschen Ausrüstern enorm von deren Erfahrungen profitieren können.

Mexiko hat sich in den vergangenen Jahren für die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie zu einem sehr aufnahmefähigen Markt entwickelt. Seit Jahren steigen die deutschen Ausfuhren kräftig an, zwischen 2004 und 2008 um gut ein Drittel auf 187 Mio. Euro. Mexiko liegt im Ranking auf Platz 14 unter den wichtigsten Exportmärkten.

Mexiko wachsender Absatzmarkt für deutsche Werkzeugmaschinen

Allein 2008 kletterten die deutschen Ausfuhren um 12% im Vergleich zum Vorjahr; die Bestellungen stiegen sogar um 54%. Damit besetzte Mexiko im vergangenen Jahr den Spitzenplatz unter den Top-Auftraggebern, wie der VDW berichtet.

2008 lieferten die deutschen Unternehmen nach Mexiko vor allem:

  • Teile und Zubehör für Werkzeugmaschinen,
  • Bearbeitungszentren,
  • Verzahnmaschinen,
  • Schleifmaschinen,
  • Honmaschinen,
  • Läppmaschinen,
  • Poliermaschinen,
  • Drehmaschinen,
  • Schmiedemaschinen und Hämmer,
  • Pressen,
  • Fräsmaschinen,
  • Biegemaschinen,
  • Abkantmaschinen,
  • Richtmaschinen,
  • Stanzmaschinen und
  • Ausklinkmaschinen.

Im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre kam knapp ein Fünftel der mexikanischen Werkzeugmaschinenimporte aus Deutschland. Seit 2006 liegt Deutschland auf Platz 3 hinter Japan und den USA.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 294861)

Index-Werke; VDW; Bild: MAG; ; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; VCG; Kasto; Arno Werkzeuge; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; GFE; Untch/VCC; Trumpf; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems