Suchen

Rampf Machine Systems auf der AMB 2018

Auf schwingungsdämpfender Basis präziser laserschneiden

| Redakteur: Peter Königsreuther

Maximale Prozessgenauigkeiten und Geschwindigkeiten biete das Laserschneidsystem LCS 305 von Synova. Denn es steht auf einer schwingungsarmen Maschinenbasis aus Epument-Mineralguss von Rampf Machine Systems – und nicht nur das. Halle 5 am Stand A72 auf der AMB.

Firma zum Thema

Steht fest auf einer schwingungsarmen Maschinenbasis aus Epument-Mineralguss von Rampf Machine Systems: das neuste Laserschneidsystem LCS 305 des Schweizer Unternehmens Synova. Außerdem hat Rampf mit seinem Epulight die Schlitteneinheit zum Leichtbausystem gemacht, heißt es. Rampf präsentiert seine Maschinenbettexpertise im Rahmen der AMB 2018 in Halle 5 am Stand A72 aus.
Steht fest auf einer schwingungsarmen Maschinenbasis aus Epument-Mineralguss von Rampf Machine Systems: das neuste Laserschneidsystem LCS 305 des Schweizer Unternehmens Synova. Außerdem hat Rampf mit seinem Epulight die Schlitteneinheit zum Leichtbausystem gemacht, heißt es. Rampf präsentiert seine Maschinenbettexpertise im Rahmen der AMB 2018 in Halle 5 am Stand A72 aus.
( Bild: Rampf )

Wie Rampf erklärt, verformt sich der Epument-Mineralguss selbst bei hoher Belastung nur minimal. Für die Synova-Laserschneidmaschinen, wie etwa die Laser-Microjet-Systeme, die Werkstoffe von Metall bis zu Keramik präzise bearbeiten müssen, genau das richtige Material für das Maschinenbett, um die gefordert Präzision zu gewährleisten.

Mineralguss dämpft zehnmal besser als Metall

Auch bei seiner neuesten Baureihe, den LCS-5-Achs-Laserschneidmaschinen, setzt Synova auf Grundmaschinenmodule von Rampf Machine Systems aus Wangen, heißt es. Die dabei verwendeten Kernstücke der Grundmodule sind Maschinenbetten aus Epument-Mineralguss sowie Schlitteneinheiten aus dem Leichtbauwerkstoff Epulight.

Eupument sorgt aufgrund seiner Eigenschaften dafür, dass die geometrische Lage der einzelnen Maschinenelemente konstant, und dass die Kraft- sowie die Momentenaufnahme sowohl unter statischen als auch dynamischen, thermischen und akustischen Aspekten, prozesssicher sind, wie Rampf erklärt.

Epulight erlaube es, dass die daraus bestehenden Komponenten dynamischer bewegt werden könnten, als die Bauteile aus üblichen Werkstoffen.

Rampf betont, dass der aus ausgewählten Mineralien und Gesteinen aufgebaute, sowie mit hochwertigen Bindemitteln auf Epoxidbasis hergestellte Epument-Mineralguss als Maschinenbett acht- bis zehnmal besser dämpft als etwas Grauguss oder Schweißkonstruktionen. Logarithmische Vergleichsmessungen hätten das bestätigt. Zu den weiteren Vorteile des Epument-Mineralguss zählt Rampf:

  • seine hohe Isotropie und Homogenität, die Verformungen des Maschinengestelles bei Lasteinwirkung verhindern;
  • die gute Medienbeständigkeit;
  • die Machbarkeit unkonventioneller Gestell- und Variantenstrukturen durch flexible Formgebung, spanloses Abformen und Kleben;
  • günstigere Maschinenhauben und -verkleidungen durch Oberflächen- und Designfunktionalität.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45439769)

Bild: Bomar; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Synova; Rampf; Schuler; Mack Brooks; Roemheld; Schall; BVS; Prima Power; Messe München; Coherent; Time; J.Schmalz; Eutect; Geiss; 3M; Hypertherm; VCG; Arcelor Mittal; Schallenkammer; Hergarten; Thermhex; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Fiessler; © momius - Fotolia; Rhodius; Kemppi; Novus; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie; BASF