VDMA Auftragseingang im Maschinenbau sinkt weiter deutlich

Redakteur: Stéphane Itasse

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau muss weiterhin mit deutlich schrumpfenden Bestellungen leben. Der Auftragseingang lag im April 2012 um real 11 % unter dem Ergebnis des Vorjahres, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilt.

Firmen zum Thema

Vor allem in der Eurozone konnten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer zuletzt weniger Bestellungen verbuchen.
Vor allem in der Eurozone konnten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer zuletzt weniger Bestellungen verbuchen.
(Bild: Trumpf)

Das Inlandsgeschäft sank um 14 %, das Auslandsgeschäft um 9 % im Vergleich zum Vorjahresniveau, heißt es weiter. Im Dreimonatsvergleich Februar bis April 2012 ergebe sich insgesamt ein Minus von real 9 % im Vorjahresvergleich. Die Inlandsaufträge lagen mit 10 % im Minus. Bei den Auslandsaufträgen gab es ein Minus von 9 %.

Lichtblicke bei Bestellungen außerhalb der Eurozone

„Im April 2012 lag der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland weiterhin unter Vorjahresniveau. Wenig investitionsfreudig zeigten sich auch die Kunden aus dem Euro-Raum: In den Euro-Partnerländern (minus 17 %) befinden sich die Orders weiter im leichten Sinkflug. Aber auch die Inlandsbestellungen gaben nach, so dass hier doch noch nicht von einem Erreichen der Talsohle gesprochen werden kann. Lichtblicke gab es in den sogenannten Drittländern, die immerhin für mehr als die Hälfte (56 %) des gesamten Branchenumsatzes stehen. Zwar steht im Vorjahresvergleich auch hier noch ein Minus von 7 %, aber die Bestellkurve zeigt inzwischen deutlich nach oben“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Ergebnis.

Besonders erfolgeich waren die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer im Nahen Osten, Russland oder Südostasien, berichtete Wiechers weiter. „Weniger erfolgreich waren wir in Ostasien, hier hatten wir Rückgänge zu verzeichnen“, räumte er ein. „Das ist insbesondere das Minus in China.“ Die Einbußen seien jedoch nicht dramatisch, da das Land der Wachstumsbringer der vergangenen zwei Jahre gewesen sei und sich der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hier auf einem hohen Niveau bewege. „China ist ein bedeutender Markt. Wir erwarten auch hier, dass eine Belebung stattfindet“, gab sich der VDMA-Chefvolkswirt optimistisch.

Stark positive Entwicklung in einzelnen Maschinenbau-Fachzweigen

Bei den einzelnen Maschinenbau-Fachzweigen gab es wieder starke Abweichungen, wie der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann im Gespräch mit unserer Redaktion erläuterte. So verzeichneten im Zeitraum von Februar bis April 2012 die Gießereimaschinen, die Bergbaumaschinen, die Verfahrenstechnik und die Nahrungsmittelmaschinen einen zweistelligen Zuwachs beim Auftragseingang. Umgekehrt lagen die Textilmaschinen, die Holzbearbeitungsmaschinen sowie die Hütten- und Walzwerkseinrichtungen mit mehr als 30 % im Minus. „Bei diesem Fachzweit sind die Auftragseingänge sehr volatil“, schränkte Wortmann allerdings ein.

(ID:33980220)