Suchen

Bosch Rexroth

Augmented Reality für Servopressen

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Unter dem Motto „Connected Automation“ zeigt Bosch Rexroth am Beispiel einer mechanischen Servopresse seinen Systembaukasten an effizienten Antriebs- und Steuerungslösungen für die Blechbearbeitung. Die Schwerpunkte liegen antriebsseitig auf vernetzten und energieeffizienten elektrohydraulischen und elektromechanischen Lösungen.

Firmen zum Thema

Augmented Reality für Servopressen.
Augmented Reality für Servopressen.
(Bild: Bosch Rexroth)

Das laut Aussteller wegweisende Energiemanagement der Demo-Presse veranschaulicht eine in Kooperation mit der TU Chemnitz entwickelte Augmented Reality-Anwendung. Weitere Neuheiten am Stand: die für hybride Antriebskonzepte geeigneten Industrie-PCs der Reihe VPx mit Open Core Interface und die selbstentwickelte Simulationsumgebung Simster. Verbunden mit der Steuerung lassen sich Umformmaschinen so virtuell und mit verkürzter Time-to-Market frühzeitig in Betrieb nehmen.

Mit der in Hannover gezeigten Servopresse will Bosch Rexroth belegen, wie einfach Maschinenbauer die vorbereiteten und integrationsfreundlichen Funktionsmodule aus einer Hand zu einem durchgängigen Maschinenkonzept kombinieren können – inklusive intelligenter Haupt- und Nebenfunktionen, Energiemanagement und durchgängiger Vernetzung.

Auch mit der universellen Motion Logic MLC tritt Bosch Rexroth den Beweis an, dass die Hydraulik den entscheidenden Schritt zur I 4.0-Einbindung vollzogen hat. Für hydraulische, elektrische und hybride Antriebe stellt die Steuerung zusätzlich zur offenen SPS nach IEC 61131-3 und einer leistungsfähigen Motion Control auch die Schnittstellentechnologie Open Core Interface bereit. Maschinenbauer profitieren dadurch von den Vorzügen der modernen IT-Welt einschließlich Hochsprachenprogrammierung und der Vernetzung über das Internet der Dinge und Dienste (IoT). Mit der Möglichkeit zur Schaltschrankmontage setzt der hochperformante und robuste Industrie PC VPx auch hardwareseitig neue Maßstäbe.

Nicht zuletzt will Bosch Rexroth mit Open Core Interface auch die Voraussetzung für ein durchgängig digitales Engineering und die Nutzung von Simulationsumgebungen wie Simster schaffen. Mit der selbstentwickelten Lösung für Mehrdomänensimulation und modellbasiertem Design sei es dem Maschinenbauer bereits in der Entwicklungsphase möglich, ein virtuelles Abbild der Maschine am PC zu erstellen. Als Hardware-in-the-Loop mit dem Modell gekoppelt, lasse sich die Industriesteuerung so bereits mit allen Regelungsstrukturen testen und virtuell in Betrieb nehmen. Das Ergebnis: weniger Programmieraufwand und eine verkürzte Time-to-Market. Mit der Demopresse bietet Bosch Rexroth den Messebesuchern Gelegenheit, dies live am Stand zu erleben.

Bosch Rexroth, 97816 Lohr a. Main, Messe Euroblech2016: Halle 11, Stand D08

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44328524)