Suchen

Green Automation

Automatisieren zum Wohl der Umwelt – Produkt-Highlights auf der Automatica 2010

Seite: 6/7

Firmen zum Thema

Nicht nur die eigene Produktion hat der Augsburger Roboterhersteller Kuka umweltschonend ausgelegt, sondern auch die erzeugten Produkte selbst konsequent für einen Ressourcen schonenden Betrieb entwickelt. Dabei hat sich die Technologieschmiede auf Energieverbrauch, Schmierstoffverbrauch und Langlebigkeit seiner Roboter fokussiert. Ein Indikator für die Energieeffizienz ist das Verhältnis zwischen Eigengewicht des Roboters und seiner Traglast: Je weniger Material beschleunigt und bewegt werden muss, umso weniger Energie wird verbraucht.

Leichtbauroboter erreicht gutes Verhältnis zwischen Traglast und Eigengewicht

Ein Paradebeispiel dafür ist der 7-achsige Leichtbauroboter Kuka LBR, der ein Verhältnis von 2:1 zwischen Eigengewicht und Traglast erreicht. Auf der Automatica 2010 stellt Kuka Steuerungsfunktionen vor, die es ermöglichen, Roboter in den Arbeitspausen abzuschalten – ähnlich wie sparsame Automobile an einer roten Ampel den Motor abstellen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Ressourcenschonende Antriebssysteme gibt es von Wittenstein nicht erst seit das Thema „Schonung der Ressourcen“ ein Megatrend und damit in aller Munde ist. So entwickelte die Unternehmenstochter Wittenstein alpha, Igersheim, ein Servo-Schneckengetriebekonzept, das alle Anforderungen an eine Ressourcen effiziente Servoanwendung erfüllt: mehr Leistung auf kleinerem Raum, geringerer Energieverbrauch und eine hohe Lebensdauer. Insbesondere die sonst bei Schneckengetrieben übliche Zunahme des Verdrehflankenspiels mit der Lebensdauer ist durch die Optimierung der speziellen Hohlflankenverzahnung auf ein definiertes Minimum reduziert. Erreicht werden somit insgesamt eine höhere Leistungsdichte und damit mehr Leistung auf kleinerem Raum.

Antriebe: Energiesparkonzepte aus dem Baukasten

Bereits eine einzelne, wirkungsgradoptimierte Antriebskomponente mit entsprechender Energieeffizienz kann zu einer guten Energiebilanz beitragen. Doch erst die sinnvolle Kombination aus Motor, Getriebe, Frequenzumrichter und Steuerung machen aus einzelnen Antriebskomponenten echte Energiesparlösungen. Die Effidrive-Energiesparkonzepte von SEW-Eurodrive, Bruchsal, basieren auf einem Baukastenprinzip.

Dazu gehören der DR-Motorbaukasten, das mechatronische Antriebssystem Movigear, die Antriebs- und Frequenzumrichter Movidrive und Movitrac oder der Mehrachs-Servoverstärker Moviaxis. Dabei nimmt die Beratung im Energiesparkonzept von SEW-Eurodrive einen sehr hohen Stellenwert ein. Im engen Kontakt mit dem Kunden sichten die Bruchsaler Fachleute Energiesparpotenziale und erarbeiten auf den Anwender zugeschnittene Lösungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 348089)