Lasys 2016

Automobilbau profitiert von neuartigen Laser-Fügeprozessen

| Redakteur: Frauke Finus

Die Lasys, internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung, hat sich als Anwenderplattform etabliert.
Die Lasys, internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung, hat sich als Anwenderplattform etabliert. (Bild: Messe Stuttgart)

Auf der Lasys wird vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 der Laser in der Verbindungstechnik im Fokus stehen. Er unterstützt zum Beispiel das Fügen von Stahl-Aluminium-Leichtbaukonstruktionen und außerdem rentiert sich Laserschweißen auch bei kleinen Losgrößen.

Produktionsflexibilität, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit sowohl bei Produkten als auch bei Fertigungsprozessen stehen im Fokus, wenn es darum geht, leichte Karosserien für Fahrzeuge zu bauen. Hier sind innovative Laserfügetechnologien geradezu prädestiniert, denn sie ermöglichen die wirtschaftliche Herstellung hoch belastbarer Leichtbaukonstruktionen. Auf der internationalen Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung Lasys, die vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 auf dem Stuttgarter Messegelände stattfindet, werden Aussteller zu diesem Themenkreis ihre Expertise und neuesten Lösungen vorstellen.

Die Lasys, mit rund 200 erwarteten Ausstellern, widmet sich explizit der Laser-Materialbearbeitung und präsentiert etablierte und innovative Laser-Fertigungssysteme, laserspezifische Komponenten sowie Subsysteme. Dazu gehören auch Lösungen für wirtschaftliche Laser-Fügeprozesse.

Schweißen unterschiedlicher Metalle

Laserfügen von Stahl- und Aluminium ermöglicht Automobilleichtbau Im Schweißen gleichartiger Werkstoffe, wie Stahl mit Stahl oder Kunststoff mit Kunststoff, ist der Laser quasi ein Meister. Eine besondere Herausforderung stellt allerdings das Schweißen unterschiedlicher Metalle, wie Leichtmetall mit Stahl, oder artfremder Materialien dar, wie Keramik mit Metall. Das Fügen solcher Werkstoffe wird durch unterschiedliche Materialeigenschaften, wie verschiedene Schmelzpunkte oder Wärmeleitfähigkeit, erschwert.

Metallische Hybridkonstruktionen, wie Aluminium und Stahl, sind für die Leichtbauweise von Automobilen sehr interessant. Eine sichere Verbindung der beteiligten Materialien ist dabei ganz wichtig. „Für mechanisch hoch belastete Fahrzeugkomponenten aus umgeformten Blechteilen sind unlösbare, stoffschlüssige Fügeverfahren am besten geeignet“, sagt Dr. Axel Jahn, Leiter der Gruppe „Bauteilauslegung“ am Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS). Herkömmliche Schmelzschweißverfahren führten ihm zufolge bei vielen Werkstoffkombinationen jedoch zur Bildung intermetallischer Phasen. Infolgedessen werde die Umformbarkeit der Verbindungszone deutlich reduziert, die Weiterbearbeitung erschwert und ein technischer Einsatz meist unmöglich. Deshalb wurde am Fraunhofer IWS in Dresden ein zweistufiges Fügeverfahren entwickelt, bei dem der Laser als Werkzeug im Zentrum steht.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43814794 / Trennen & Verbinden)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

Marketingtrends

B2B Marketing 2018 - Visionen, Strategien, Trends

Künstliche Intelligenz, Marketing Automation und messbares Marketing - diese Themen sollten B2B Marketer 2018 auf der Agenda stehen haben. Was es mit diesen Trends auf sich hat? Das lesen Sie hier! lesen

Dossier

Wie Digitalisierung die Produktentwicklung verändert

Die Vernetzung und Digitalisierung beschränkt sich nicht nur auf die Industrie, sondern auch auf unser Leben. Das Dossier beleuchtet einige Aspekte davon. lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Schock Metallwerk GmbH

Teleskopschienen mit Selbsteinzug und Softclose

Schubladen in Werkzeug-, Material- und Montagewagen sollen bei hoher Last einfach zu bewegen sein, ...

Heyman Manufacturing GmbH

Clevere Lösungen für Anwendungen auf dem Flugfeld

Anwendungen auf Flugfeldern benötigen servicefreundliche und witterungsbestängige Produkte mit hoher Korrosionsresistenz und optimalen Haltekräften.