Leichtbau/Fügetechnik Automobilexperten treffen sich bei Fronius

Redakteur: Jürgen Schreier

Bereits zum dritten Mal treffen sich Entwicklungs- und Fertigungsexperten international renommierter Automobilhersteller und ihrer Zulieferer bei Fronius im österreichischen Sattledt. Am 11. und 12. Oktober 2012 stehen Themen wie Leichtbau, hochfeste Werkstoffe, automatisierte Fertigungs- und Fügetechnik, Anlagenverfügbarkeit und Nachhaltigkeit aufgreifen.

Firma zum Thema

Virtual Welding: Schweißsimulation von Fronius.
Virtual Welding: Schweißsimulation von Fronius.
(Bild: Fronius)

Bereits zum dritten Mal treffen sich Entwicklungs- und Fertigungsexperten international renommierter Automobilhersteller und ihrer Zulieferer bei Fronius in Sattledt. Ihr Wissens- und Erfahrungstransfer auf höchstem Niveau hat sich bewährt. Er soll dieses Mal aktuelle Themen wie Leichtbau, hochfeste Werkstoffe, automatisierte Fertigungs- und Fügetechnologien, Anlagenverfügbarkeit und Nachhaltigkeit aufgreifen.

Die kostenpflichtige Veranstaltung ist für 160 Teilnehmer konzipiert. Sie findet am 11. und 12. Oktober 2012 statt. Informationen und Anmeldungsunterlagen finden Interessenten unter www.fronius.com/konferenz-automobilbau

Referenten kommen von führenden Unternehmen der Automotive-Branche

Referenten stellen Unternehmen wie Audi, BMW, Ferrari, GM China, Magna, PSA und Tesla. Bei insgesamt 13 Referaten können die Teilnehmer ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen. So wird ein Referent von Ferrari Innovationen zur Gewichtsreduzierung von Rahmen und Karosserie für Hochleistungsfahrzeuge vorstellen. Im Fokus stehen dabei Aluminiumtechnologien für sportliche Straßenfahrzeuge bzw. kohlenstofffaserverstärkte Verbundwerkstoffe für Formel 1- und exklusive Sportwagen. 15 bis 20 % Gewichtsreduzierung nennt der italienische Sportwagenspezialist als Ziel für weiterentwickelte Produktionsprozesse inklusive Materialoptimierungen bei gleichzeitigen Kostenreduzierungen.

(ID:35155630)