Suchen

Oberflächenbearbeitung

Bearbeitungszeiten im Vergleich zum Superfinishen um 35 % verkürzt

| Redakteur: Stéphane Itasse

Der Werkzeugmaschinenhersteller Thielenhaus Technologies GmbH, Wuppertal, will mit einer Innovation in der Superfinish-Oberflächenfeinstbearbeitung im September die Fachwelt überraschen. Das Unternehmen stellt laut eigner Mitteilung auf den Messen in Chicago/USA, Stuttgart und Shanghai/China sein neues Verfahren Hyperfinish vor.

Firmen zum Thema

Blick in den Arbeitsraum einer Hyperfinish-Maschine.
Blick in den Arbeitsraum einer Hyperfinish-Maschine.
( Bild: Thielenhaus )

Bis zu 35 % kürzere Bearbeitungszeiten verspricht Thielenhaus. Je nach Werkstück und Aufgabe seien auch bessere Qualitäten zu erreichen. Bei dem neuen Hyperfinish-Verfahren werde die konventionelle Superfinish-Oszillation des Werkzeugs mit einer zusätzlichen, hochfrequenten Radial- oder Linearschwingung überlagert, die über 3600 Doppelhübe pro Minute (60 Hz) betragen kann. Durch die höheren Oszillationsfrequenzen ergebe sich ein wesentlich größerer Abtrag pro Zeiteinheit.

Hyperfinish verspricht auch bessere Oberflächenqualität als Superfinish

So könnten die Bearbeitungszeiten im Vergleich zum konventionellen Superfinish zum Beispiel bei Wälzlagern im Durchschnitt um 20 %, teilweise sogar bis zu 35 %, verkürzt werden. Durch die höhere Produktivität könnten zusätzliche Bearbeitungsstationen beziehungsweise Maschinen sowie die damit verbundenen Betriebskosten eingespart werden.

Hyperfinish bedeutet nach Angaben des Maschinenbauers aber nicht nur kürzere Prozesszeiten, sondern oftmals auch eine Steigerung der Werkstückqualität. Durch die besondere Oszillationsmethode ließen sich mit konventionellem Werkzeug bessere geometrische Werte hinsichtlich Rundheit und Feinwelligkeit erzielen. Mit der Hyperfinish-Kinematik ergebe sich auch beim Bürstentgraten von Bohrungen in Planflächen eine gleichmäßigere Kantenverrundung.

Neues Hyperfinish-Verfahren wird auf der AMB 2014 in Stuttgart gezeigt

Thielenhaus ist der Ansicht, dass die Vorteile der neuen Technik sich auch auf andere Anwendungen übertragen lassen. Vor allem bei der Stein- oder Bandbearbeitung von Funktionsflächen an Nocken- und Antriebswellen verspricht sich das Unternehmen ein großes Verbesserungspotenzial. In den kommenden Monaten sollen weitere Anwendungen systematisch getestet werden.

Thielenhaus auf der AMB 2014: Halle 8, Stand D 52

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42919542)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Auf der Basis weniger Eingaben errechnet I-Machining „spiralförmige“ Werkzeugbahnen für einen belastungsminimierten Werkzeugeingriff ins Material. Bild: Solidcam/Knittel
Solidcam

CAM-System verkürzt die Bearbeitungszeiten

Wikus stellt auf der Intec 2019 sein neuestes Bimetall-Sägeband namens Primar M 42 vor. Flexibel einsetzbar für Werkstatt oder Industriebedarf, könne es alle Metalle bis zu einer Festigkeit von 1000 N/mm² bearbeiten. Es trennt laut Wikus relativ leise und punktet durch seine Langlebigkeit.
Intec 2019

Neues Bimetall-Sägeblatt trennt länger und günstiger

Bild 1: Endenbearbeitungsanlage HDC für Nocken- und Kurbelwellen mit Längen von 70 bis 800 mm und Durchmessern von 10 bis 120 mm.
Sema

Gleichzeitiges Bearbeiten von zwei Stirnseiten mit Endenbearbeitungsanlage HDC

Archiv: Vogel Business Media; Wikus; Thielenhaus; Thielenhaus Technologies; ; Bild: Thielenhaus; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart