Virtual Reality im B2B – Teil 2

Beispiele und Voraussetzungen – Virtual Reality im B2B

| Redakteur: Georgina Bott

Virtual Reality ist noch ein recht neues Instrument in der Marketing-Branche. Dennoch gibt es auch im B2B einige Firmen, die dies bereits erfolgreich einsetzen.
Virtual Reality ist noch ein recht neues Instrument in der Marketing-Branche. Dennoch gibt es auch im B2B einige Firmen, die dies bereits erfolgreich einsetzen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Virtual Reality (VR) wird für B2B-Firmen immer wichtig. Doch woran orientieren? Erste B2C-Inspirationen gab es im ersten Teil. Der zweite zeigt B2B-Beispiele und klärt die Frage, was Unternehmen tun müssen, wenn sie sich dieser Technologie nähern.

Beispiele B2B: Was man aus anderen Branchen lernen kann

Wie so oft ist die B2C-Branche Vorreiter, wenn es um die Nutzung neuer Tools oder die Umsetzung von Trends geht. Doch auch im B2B-Bereich gibt es bereits Firmen, die Virtual Reality erfolgreich einsetzen. Drei davon sollen hier vorgestellt werden:

Möglichkeiten und Inspiration – Virtual Reality im B2B

Virtual Reality im B2B – Teil 1

Möglichkeiten und Inspiration – Virtual Reality im B2B

02.03.18 - Ob in der Gaming-Branche, beim Autokauf oder in der Mode-Industrie: Der Trend Virtual Reality beschäftigt viele Unternehmen. Momentan noch primär die B2C-Firmen. Doch das ändert sich! Kein Wunder, bietet die Technologie doch ein neues Kundenerlebnis. lesen

Produktion
Produktflyer waren gestern. Heute lassen sich über VR hochkomplexe Produkte wie Lokomotiven in 360-Gradansichten präsentieren. Ein Vorreiter ist hier General Electric. Das Unternehmen zeigt sein Produkt auf einer Teststrecke aus unterschiedlichen Perspektiven, die der Nutzer selbstständig steuern kann (GE 360). Eingebettet in einem Video liefert GE nicht nur alle relevanten Informationen, sondern erweitert auch das Seh-Erlebnis.

Energie
Transparenz spielt gerade im Energie-Sektor eine große Rolle. Daher öffnen sich immer mehr Unternehmen. So auch das südkoreanische Unternehmen Doosan, dass seine Kraftwerke virtuell zugänglich macht. Entwickelt wurde die VR-Lösung für einen Messeauftritt, der durch viele Detailinformationen ein anschauliches und unvergessliches Informationssystem bietet. Dieses Projekt ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie VR-Content zur positiven Imagebildung eines Konzerns beitragen kann.

Bau
Die Entwicklungsphase von Ingenieuren, Architekten und Maschinenbauern ist geprägt von Skizzen und Modellen. Doch aufgrund ihrer Eindimensionalität vermitteln sie primär eine Idee. Wesentlich detaillierter sind hier 3D-Visualisierung. Gerade bei komplexeren Projekten lassen sich so potentielle Herausforderungen schneller identifizieren und aus unterschiedlichen Perspektiven beurteilen. Aber auch bei der Steuerung von Bauprozessen hilft Virtual Reality. Das zeigt Züblin, ein Unternehmen für Hoch- und Ingenieurbau. Im BIM.5D Lab nutzen sie hier intensiv die Möglichkeiten der Technologie, um Abläufe zu optimieren.

Neben den Anwendungsbeispielen für einzelne Branchen bieten sich auch für die Organisation als solche Einsatzszenarien: Zum Beispiel für die Forschung und Entwicklung. Gerade in den Disziplinen wie Produktdesign, Engineering oder Fertigung kann VR den Herstellungsprozess optimieren.

Guideline: Was B2B-Unternehmen bei Virtual Reality beachten müssen

Eine Technologie einzig aus Selbstzeck einzusetzen, bringt weder dem Unternehmen noch dem Nutzer etwas. Daher sollten sich Firmen vor dem VR-Einsatz die folgenden fünf Fragen beantworten:

  • Kann VR meinem Kunden einen echten Mehrwert bieten? Nur wenn die Technologie die Interaktion mit der Zielgruppe steigert und sie im Alltag der Nutzer oder beim Kauf ein echtes Erlebnis ermöglicht, sollte VR in Betracht gezogen werden. Auch die Überlegung, inwieweit VR komplexe Inhalte anschaulich wiedergeben kann, sollte angestellt werden.
  • Welchen Inhalt brauche ich für welche Zielgruppe? Ist VR ein passendes Mittel um die beschriebenen Ziele zu erreichen, müssen sich Unternehmen fragen, welcher Zielgruppe sie welchen Content in der virtuellen Welt zeigen wollen. Was soll die Botschaft sein und was brauche ich, um diese zu transportieren?
  • Welche VR-Lösung ist die richtige? Eine Standard-Lösung gibt es nicht. Daher lohnt es sich genau die Anforderungen zu identifizieren - auch auf personeller Ebene. Lassen sich diese intern nicht bewältigen, sollte auf Dienstleister zurückgegriffen werden.
  • Wie sollte man starten? Gerade wenn noch keine Erfahrungswerte im Unternehmen vorhanden sind, ist es sinnvoll, mit kleineren Projekten zu starten. Auch um zu prüfen, wie das Angebot aufgenommen wird. Einige Unternehmen starten mit einem virtuellen Rundgang durch das Werkgelände oder die Produktion, um Kunden einen besseren Eindruck zu geben. Wichtig dabei: Vorher muss klar sein, was gezeigt werden darf und was nicht.
  • Welche Erwartungen kann man an VR stellen? Die Technologie kann vieles, jedoch ist sie kein Wundermittel. Daher sollte man die neuen Möglichkeiten auch als Ergänzung zu bestehenden Interaktions- oder Contentformaten sehen. Dabei sollte kontinuierlich das Feedback der Nutzer eingeholt und in die Weiterentwicklung eingebunden werden.

B2B Unternehmen müssen virtuell überzeugen – in der Realität aber auch

Wie die vorangestellte Liste zeigt: VR kann heute nur eine Erweiterung des digitalen Kundenerlebnisses sein. Im Idealfall sogar mit der Verknüpfung zur realen Welt, wie der Einladung zum Vor-Ort-Termin oder dem Kundensupport. Nur wenn beides überzeugt und Unternehmen ein konsistentes Kundenerlebnis bieten, lässt sich der Verbraucher begeistern. Eins ist aber klar: Durch die hohe Identifikation mit dem Gezeigten können auch B2B-Unternehmen ihre Produkte und ihre Marke wesentlich emotionaler transportieren. Hinzu kommt das wachsende Engagement der Nutzer, die mit den Inhalten interagieren. Das ist in der virtuellen Welt viel größer als bei anderen Medien und Formaten.

Matthias Weber ist Geschäftsführer der mwbsc GmbH.
Matthias Weber ist Geschäftsführer der mwbsc GmbH. (Bild: mwbsc)

Über den Autor

Matthias Weber ist Experte für Unternehmenssoftware (ERP, CRM u. Warenwirtschaft). Mit seinem Beratungsunternehmen mwbsc GmbH unterstützt er mittelständische Unternehmen bei der Optimierung ihres Geschäftserfolgs.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45162336 / Management)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Leitfaden DSGVO

B2B-Vertrieb und Kaltakquise DSGVO-konform gestalten

Wie kann die B2B-Vertriebsarbeit optimal mit der DSGVO vereint werden? Wo sind die Grenzen und welche Chancen bietet die neue Gesetzeslage? Antworten auf diese Fragen und weitere Insights zur DSGVO in Verbindung mit dem B2B-Vertrieb, finden Sie hier. lesen

Kompendium Leichtbau 2018

Ideen für den Leichtbau sammeln

Leichtbau bedeutet, das Verhältnis zwischen Belastbarkeit und Gewicht einer Konstruktion zu vergrößern um Energie und Material einzusparen oder Kosten zu senken. Wir haben in diesem Kompendium die meist gelesenen Artikel zum Leichtbau zusammengefasst lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen