Suchen

Betriebsübernahme

Berghoff integriert Maschinenbauer aus Bergisch Gladbach in Unternehmensgruppe

| Redakteur: Robert Horn

Die Berghoff Gruppe hat die Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG mit Sitz in Bergisch Gladbach übernommen. Das Unternehmen wird unter der bisherigen Firmierung weitergeführt. Auch alle 20 Mitarbeiter werden übernommen.

Firmen zum Thema

Die 20 Mitarbeiter der Karl Krämer Maschinenfabrik werden von Berghoff übernommen. Das Unternehmen firmiert weiter unter seinem eigenen Namen.
Die 20 Mitarbeiter der Karl Krämer Maschinenfabrik werden von Berghoff übernommen. Das Unternehmen firmiert weiter unter seinem eigenen Namen.
( Bild: Berghoff )

Mit dem Zukauf setzt die Berghoff Gruppe ihren Expansionskurs fort: Bergisch Gladbach wird neben Drolshagen, Wenden und Altdorf in der Schweiz zum vierten Produktionsstandort des Weltmarktführers in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke aus Titan, Wolfram, Aluminium, Stahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity.

„Die Produktionskapazitäten, der Maschinenpark, das Know-how der Mitarbeiter sowie die hauseigene Schlosserei, Schweißerei und Elektronikabteilung der Karl Krämer Maschinenfabrik passen gut in unser bisheriges Portfolio und können unsere Leistungen und Angebote strategisch und operativ ergänzen“, erklärt Oliver Bludau, Geschäftsführer der Berghoff Gruppe. Gemeinsam habe man die Möglichkeit, neue Marktsegmente zu erschließen. Es seien bereits erste Kunden vorhanden, die die neuen Kapazitäten nutzten und das Werk auslasteten. Mittelfristig sei auch eine Erweiterung der Personalkapazitäten geplant.

Erweiterung des Produktionsportfolios

Als Hauptaufgabe in den nächsten Monaten sieht Bludau die strategische und technische Integration des Unternehmens in die Berghoff Gruppe. „Die Berghoff Methode mit ihren hohen Standards in der Fertigung, in den einzelnen Prozessen und in der Kundenkommunikation wird schnellstmöglich auch auf den Standort Bergisch Gladbach und die Karl Krämer Maschinenfabrik übertragen. Damit steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit und können die vorhandene Nachfrage noch effektiver bedienen.“

Mit der Karl Krämer Maschinenfabrik wächst die Produktionsfläche der Berghoff Gruppe von rund 11.000 qm auf 13.000 qm. Die Mitarbeiterzahl steigt von 200 auf rund 220. Durch die Übernahme kann Berghoff nun auch Teile mit bis zu 14 m Länge produzieren. Bislang waren nur circa sechs Meter große Teile möglich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43510411)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Geschäftsführer Dr. Klaus F. Erkes, Beiratsvorsitzender Karl Friedrich Erbprinz von Hohenzollern und Beiratsmitglied Dr. Horst Michael Holzbaur (v.l.n.r.) sehen in Rahmen der Pressekonferenz auf der Hannover-Messe 2008 in allen fünf Geschäftsfeldern der Zollern-Gruppe weiteres Wachstumspotenzial. Bild: Kraus
Hannover-Messe 2008

Zollern: Mit 300 Jahren zum global agierenden Zulieferer

Tower Automotive will die Delmia-Rohbau-Software sowohl bei allen neuen als auch bei den laufenden Projekten einsetzen, bei denen komplexe Herstellprozesse bestehen.  Bild: Delmia
Software

Automobilzulieferer Tower Automotive setzt auf Rohbau-Software von Delmia

Weiter expandieren will der Mechatronik-Spezialist Wittenstein AG: Neue Firmengebäude sollen auf dem Gelände oben rechts im Bild entstehen. Bild: Wittenstein
Elektrische Antriebe

Wittenstein expandiert weiter

Archiv: Vogel Business Media; ; Bild: Berghoff; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart