Suchen

Produktionsmanagement

Bessere Ergebnisse durch intelligentes Datenmanagement

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Die erweiterten Funktionen von Factorytalk Historian SE von Rockwell Automation sollen die Datenerfassung, das Datenmanagement und Analysen für eine bessere Entscheidungsfindung und für bessere Ergebnisse ermöglichen.

Firma zum Thema

Kai Bergemann, Produktmanager Software bei Rockwell Automation: „Echtzeitzugriff auf zuverlässige Informationen ist der Schlüssel zur Verbesserung der Produktivität und Effizienz.“
Kai Bergemann, Produktmanager Software bei Rockwell Automation: „Echtzeitzugriff auf zuverlässige Informationen ist der Schlüssel zur Verbesserung der Produktivität und Effizienz.“
( Bild: Reinhold Schäfer )

„Echtzeitzugriff auf zuverlässige Informationen ist der Schlüssel zur Verbesserung der Produktivität und Effizienz“, sagte Kai Bergemann, Produktmanager Software bei Rockwell Automation anlässlich eines Pressegesprächs auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives in Nürnberg. Denn nur wenn der Anwender genau weiß, was im Fertigungsbereich vor sich geht, kann er auch die richtige Entscheidung treffen und dies hinsichtlich des Prozess-, Zeit- und Materialmanagements, so Bergemann.

Factorytalk Historian von Rockwell Automation ist ein integriertes Toolkit zur Erfassung von Echtzeitinformationen aus Prozessen und aus der Produktion. Die Plattform stelle an einem zentralen Standort komplexe Fertigungsdaten zur Verfügung und biete Einblicke in Leistungsparameter, die von einer einzelnen Unterbaugruppe bis hin zu einer Produktionsstraße und dem gesamten Unternehmen reichen. Darüber hinaus lasse sich das System auch ganz einfach anpassen. Es verwende Standardschnittstellen und sorge mit Logix-Steuerungssystemen für die Automatisierung von Installationsverfahren. Darüber hinaus lasse es sich für Interoperabilität mit anderen Marken älterer Steuerungssysteme konfigurieren. „Aus diesem Grund sind Sie mit Factorytalk Historian SE schneller und einfacher online als mit herkömmlichen Datenerfassungssystemen“, ist Bergemann überzeugt.

Beispielsweise sollen Werksleiter einzelne historische Daten für Maschinen, Prozessausrüstungen oder Produktionslinien nach Bedarf ansehen können. Der Produktionsleiter könne den Chargenbetrieb eines einzelnen Standorts analysieren und mit unternehmensweiten Produktionsparametern vergleichen. Der Unternehmensleiter könne Vergleiche der KPI der verschiedenen Standorte anstellen. „Dank dieser erweiterten Transparenz aller Unternehmensdaten können Sie schnell die Quellen von Schwachstellen ausfindig machen und korrigieren. Außerdem können Sie die Fertigungskonstanz, den Energieverbrauch und die Qualität im ersten Durchgang und weitere Faktoren verbessern, die sich auf Ihre allgemeinen Fertigungsergebnisse auswirken.“

Vorgänge in der Fertigung protokolliern

Mit Factorytalk Metrics könne man die Produktion erhöhen, Kosten senken und die Qualität verbessern, indem die vorhandenen Anlagen und Arbeitskräfte effizienter eingesetzt werden können. Hierfür müssen die tatsächlichen Vorgänge im Fertigungsbereich exakt protokolliert werden. Factorytalk Metrics überwache die Anlagen im Fertigungsbereich und biete exakte, zeitgenaue, strukturierte und spezifische Informationen zur Maschinenleistung sowie umfassende Protokolldaten zu Maschinenereignissen. Anhand dieser Daten können die tatsächlichen Ursachen von Ineffizienz, Ausschuss, nicht genutzter Kapazität und der Zustand von Anlagen erkannt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42441673)