Suchen

VDW-Symposium in Südkorea

Deutsche Werkzeugmaschinen überzeugen

| Autor/ Redakteur: Sylke Becker / Peter Königsreuther

Im Tigerstaat Südkorea präsentierten sich Anfang Juli 14 deutsche Werkzeugmaschinenhersteller. Der Tiger hat Streifen, doch die Deutschen punkteten mit ihrem Können bei den insgesamt 170 Besuchern – meist aus dem Automobil- und Maschinenbausektor.

Firmen zum Thema

Insgesamt 14 namhafte Deutsche Werkzeugmaschinehersteller zeigten ihr Können am 3. Juli 2018 im Südkoreanischen Busan. 170 koreanische Kunden nahmen an diesem VDW-Symposium unter dem Titel „Innovationen in der Fertigungstechnik – Werkzeugmaschinen aus Deutschland“ teil, heißt es. Hier ein Schnappschuss vom Auftritt der Emag-Gruppe.
Insgesamt 14 namhafte Deutsche Werkzeugmaschinehersteller zeigten ihr Können am 3. Juli 2018 im Südkoreanischen Busan. 170 koreanische Kunden nahmen an diesem VDW-Symposium unter dem Titel „Innovationen in der Fertigungstechnik – Werkzeugmaschinen aus Deutschland“ teil, heißt es. Hier ein Schnappschuss vom Auftritt der Emag-Gruppe.
(Bild: VDW)

Der VDW bietet seit Jahren erfolgreich Technologiesymposien in Wachs-tumsmärkten an. In Südkorea fanden bereits 2012 und 2015 Veranstaltungen in Seoul statt. Sie sind die ideale Plattform für Geschäftsbeziehungen mit koreanischen Kunden und den direkten Dialog. Etliche Unternehmen nahmen bereits mehrfach an den VDW-Veranstaltungen in Südkorea teil.

Aber anders als die deutsche Fußballnationalmannschaft im Weltmeisterschaftsspiel vor einigen Wochen, konnte die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie im Tigerstaat Südkorea punkten. Auf großes Interesse stießen 14 namhafte deutsche Werkzeugmaschinenhersteller am 3. Juli 2018 in der Millionenmetropole Busan. 170 koreanische Kunden, vorrangig aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie aus dem Maschinenbau, nahmen am VDW-(Verein Deutscher Werkzeugmaschinen-fabriken)Symposium „Innovationen in der Fertigungstechnik – Werkzeugmaschinen aus Deutschland“ teil.

Südkorea wird zum „First Mover“

„Der koreanische Markt vollzieht derzeit den Schritt vom fast follower zum first mover. Deshalb ist Technologie-Know-how bei koreanischen Herstellern extrem gefragt“, sagte Barbara Zollmann, Geschäftsführerin der AHK in Seoul. Die AHK war Kooperationspartner des VDW bei der Organisation des Symposiums. „Als Wachstumsmarkt und potenter Automobilstandort ist Südkorea auch für unsere Firmen höchst interessant“, ergänzte Klaus-Peter Kuhnmünch, beim VDW verantwortlich für die Veranstaltung.

Dieter Schletterer, Head of DF/PD Divisions, Country Division Lead bei Siemens LTD Seoul, bestätigte: „Das Marktpotenzial in Südkorea ist außerordentlich hoch. Der koreanische Markt, insbesondere der Exportmarkt, ist für uns um 6 Prozent gewachsen. Haupttreiber sind die Elektronik- und Luftfahrtindustrie.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45392428)