M+E-Industrie Die Frühverrentung kommt auf's Altenteil

Redakteur: Jürgen Schreier

In der deutschen Metall- und Elektroindustrie ist der Metalitätwandel in Sachen Vorruhestand angekommen. 82 % der von Allensbach im Auftrag von Gesamtmetall befragten Unternehmen wollen ihre Mitarbeiter länger an Bord behalten.

Firmen zum Thema

Nach der Allenbach-Umfrage wollen 82 % der M+E-Unternehmen ihre Mitarbeiter so lange wie möglich halten, nur 4 % wollen sie so früh wie möglich in Rente gehen lassen. 14 % waren unentschieden. Schon 2002

wollten 71 % der Unternehmen die Mitarbeiter halten, aber 12 % plädierten damals noch für den frühestmöglichen Renteneintritt.

85 % der Unternehmen für Weiterbildung von älteren Arbeitnehmern

Vor zehn Jahren war knapp ein Drittel der Unternehmen (30 %) noch der Auffassung, Weiterbildung solle sich auf jüngere Mitarbeiter konzentrieren. Heute sagen das nur noch 13 % der Firmen. Umgekehrt stieg der Anteil der Aussagen, dass sich Weiterbildung von über 50-jährigen für das Unternehmen lohne, von 61 auf 85 %.

Fast die Hälfte der Mitarbeiter spürt Wandel 43 % der Mitarbeiter bekräftigen, ihr Unternehmen lege Wert

darauf, seine Mitarbeiter so lange wie möglich zu halten (2002: 30 %). 27 % glauben, ihr Unternehmen wolle sie so früh wie möglich in Rente schicken (2002: 44 %), 30 % machten keine Angaben (2002: 26 %).

Auch die Mitarbeiter halten Weiterbildung für lohnend

Inzwischen glauben fast drei Viertel der Mitarbeiter (72 %), dass es sich für über 50-jährige Beschäftige lohne, Zeit in ihre Weiterbildung zu investieren, 2002 waren es erst 59 %. Der Anteil derer, die Weiterbildungsinvestitionen nicht für lohnend erachten, halbierte sich von 24 auf 12 %. Nur noch 44 % der Mitarbeiter wollen früher in Rente gehen als gesetzlich vorgesehen, 24 % zum normalen Zeitpunkt, 5 % wollen explizit länger arbeiten. 27 % sind unschlüssig („kommt darauf an“). 2002 betrugen die jeweiligen Werte 56 %

(früher), 21 % (normal), 4 % (später) und 19 % (kommt darauf an). Selbst von jenen, die zum normalen Zeitpunkt oder früher in Rente gehen wollen, können sich nur 18 % gar nicht vorstellen, dennoch länger zu arbeiten.

(ID:39002370)