Fallstudie

Durchhaltevermögen zahlt sich in Südkorea aus

| Autor: Stéphane Itasse

Mitarbeiter in Südkorea können sich mit Deutschland auf Augenhöhe austauschen

Zudem hätten die mittlerweile fünf Mitarbeiter in Südkorea ein Qualifikationsniveau erreicht, dass sie sich mit den Kollegen in Deutschland auf Augenhöhe austauschen können. „Wir brauchen Allrounder, bekommen aber oft nur Spezialisten für einen bestimmten Bereich des Werkzeugbaus. Die Kollegen müssen dann einige Erfahrungen sammeln“, erläutert der Fibro-Bereichsleiter. Die Kommunikation auf Englisch klappt gut, gerade im Management sei es mittlerweile möglich, Mitarbeiter mit entsprechenden Sprachkenntnissen in Südkorea zu finden.

Auch sonst lässt Schäfer seinen lokalen Mitarbeitern den nötigen Freiraum: Strategische Entscheidungen muss der Geschäftsführer vor Ort mit Deutschland abstimmen, im Tagesgeschäft entscheidet er selbst. Auch die moderne Technik helfe bei der Kommunikation über die großen Entfernungen hinweg. „Wenn es erst einmal eingeschwungen ist, ist es nicht schwieriger, eine südkoreanische Tochtergesellschaft zu steuern als eine in Frankreich“, sagt Schäfer.

Man muss vor Ort einen vertrauenswürdigen Entscheider haben

Wichtig für ihn ist dabei, dass man einen Entscheider vor Ort hat, dem man vertrauen kann, bei dem man ein gutes Gefühl hat und den man möglichst schon länger kennt. Den Geschäftsführer in Südkorea kennt Fibro seit mittlerweile zehn Jahren, weil auch schon vor seiner Tätigkeit für den Normalienhersteller der Kontakt bestand. Eine Alternative sei es, für zwei oder drei Jahren einen Expatriate in das Land zu schicken, um eine Tochtergesellschaft aufzubauen.

Auch wenn moderne Technik die Kommunikation mit der Tochtergesellschaft vereinfacht – das Internet ist für Schäfer keine Alternative zur Präsenz in Südkorea. „Mit einem reinen Onlineshop würden wir dort keinen Euro Umsatz machen“, sagt er. Wenn es Probleme gibt, soll der Kunde anrufen können – am besten in Landessprache.

Alles in allem ist der Fibro-Bereichsleiter optimistisch für die Geschäfte in dem Fernostland. „Wir wollen in den kommenden Jahren dort im zweistelligen Prozentbereich wachsen“, gibt er als Minimalziel aus. Außerdem soll bald ein lokales Lager für häufig bestellte Produkte entstehen. Mittelfristig will der Normalienhersteller seinen Service ausbauen, um auch komplexere Projekte angehen zu können.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45161685 / Stanzen)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Elektrische Antriebe

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Wie sieht der elektrische Antrieb der Zukunft aus? Welche Entwicklungen im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 sind zu erwarten? Einen Überblick gibt das Dossier "Elektrische Antriebe" lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Heyman Manufacturing GmbH

Video: High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen

High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen √ Sie verfügen über ein sehr hohes Drehmoment und einen großen Klemmbereich

Precision Micro

Gute Nachfrage lässt Ätztechnikspezialisten weiter wachsen: Precision Micro steigert Umsatz um 25 %

Der britische Ätztechnikspezialist Precision Micro steigerte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf nun insgesamt 15 Mio. ...