Suchen

Schweißen EADS lizenziert Reibrührschweißtechnik Delta N an Kuka

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Kuka Robotics und ihre Systempartner werden die Lizenz zur Nutzung der von EADS patentierten Rührschweißtechnologie Delta N erhalten. Ziel ist die gemeinsame Vermarktung von Robotik-Lösungen, die diese innovative Technik nutzen.

Firmen zum Thema

Kuka Robotics erhält eine Lizenz für die EADS patentierten Rührschweißtechnologie Delta N. Ziel ist die gemeinsame Vermarktung von Robotiklösungen mit dieser Technik.
Kuka Robotics erhält eine Lizenz für die EADS patentierten Rührschweißtechnologie Delta N. Ziel ist die gemeinsame Vermarktung von Robotiklösungen mit dieser Technik.
(Bild: Kuka)

Der entsprechende Vertrag deckt auch Engineering-Dienstleistungen und Schulungen für Kuka-Kunden ab, die dieses Fügeverfahren einsetzen. Darüber hinaus prüfen die Partner die Möglichkeit zur Einrichtung eines Delta-N-Anwendungszentrums auf dem neuen Bavarian International Campus Aerospace & Security (Bicas). Die Absichtserklärung wurde am Dienstag auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 in Berlin mit der EADS Technology Licensing Initiative unterzeichnet. Sie definiert die lizenzrechtlichen Bedingungen, unter denen Kuka seine Industrieroboter mit Delta-N-Reibrührschweißtechnologie zur Herstellung hochwertiger Fügenähte anbieten kann.

Reibrührschweißen ist kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Nietverfahren

Reibrührschweißen ist eine kostengünstige, schnelle und Gewicht sparende Alternative zu herkömmlichen Nietverfahren für das Fügen von Metallteilen. Das Verfahren optimiert zudem konventionelle Schweißverfahren und deren Kosten für legierte Aluminium-Bleche oder -Gussteile. Die Delta-N-Technologie ist das Ergebnis von mehr als zwölf Jahren Entwicklungsarbeit des konzerneigenen Forschungs- und Technologienetzwerks EADS Innovation Works, das bereits technologische Durchbrüche auf dem Gebiet des Reibrührschweißens für Luft- und Raumfahrtanwendungen erzielt hat.

Die mit Delta N-Technologie ausgestatteten Kuka-Industrieroboter sollen Systemintegratoren und Endnutzern in der Automobil- und Computerindustrie sowie in anderen Branchen deutliche Vorteile bieten.

Im Rahmen der Lizenzvereinbarung erwägen Kuka und EADS zudem gemeinsame Engineering- und Schulungsmaßnahmen sowie gemeinsame Vertriebs- und Marketingaktivitäten für Delta N-Robotersysteme.

Zusätzlich zur Lizenzierung prüfen EADS und Kuka Möglichkeiten zur Einrichtung eines Delta-N-Anwendungszentrums auf dem neuen Bavarian International Campus Aerospace & Security (Bicas), das auf dem EADS-Standort in Ottobrunn bei München entsteht.

Robustes und einfaches Design zeichnet Delta-N-Reibrührschweißverfahren aus

Bicas soll sich in den nächsten Jahren zur internationalen Innovationsschmiede für Wissenschaft und Industrie entwickeln. Ziel ist es, Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen aus der ganzen Welt die Zusammenarbeit am Hightech-Standort Ottobrunn zu ermöglichen. Konsortialpartner des Bicas sind die Unternehmen EADS und IABG, die Technische Universität München, die Universität der Bundeswehr München, die Hochschule für angewandte Wissenschaften München, das Bauhaus Luftfahrt und als weiterer Partner das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 35571680)