Suchen

Drehen

Einheitliches Werkzeugkonzept senkt die Durchlaufzeiten

| Autor: Heinz Dohlen

Bei den großen Dimensionen von Verdichterkomponenten sind die Durchlaufzeiten hoch, die Losgrößen aber klein, was häufige Werkzeugwechsel nach sich zieht. Mit einem modularen Schnellwechsel-Werkzeugkonzept lassen sich die Wechselzeiten deutlich minimieren.

Bild 1: Variantenvielfalt bei Werkzeugen mit Coromant-Capto-Schnittstelle: Ein C8-Sonderwerkzeug ist hier im Einsatz auf einer Dörries Scharmann-Maschine.
Bild 1: Variantenvielfalt bei Werkzeugen mit Coromant-Capto-Schnittstelle: Ein C8-Sonderwerkzeug ist hier im Einsatz auf einer Dörries Scharmann-Maschine.
(Bild: Sandvik Coromant)

An der Mündung der Ruhr in den Rhein, direkt neben dem größten Binnenhafen der Welt, fertigt die Siemens AG Turboverdichter. Heute beheimatet der Standort Duisburg das globale Hauptquartier der zum Unternehmenssektor Energy gehörenden Business Unit Compression. In der Öl- und Gasindustrie sowie in industriellen Anwendungen finden die riesigen Verdichter und Verdichterstränge aus den Duisburger Werkshallen hauptsächlich Verwendung: beispielsweise bei der Speicherung des Treibhausgases CO2, bei der Luftzerlegung oder der Gasverflüssigung. Beim Gastransport sorgen Verdichter dafür, dass der Druck in Förderpipelines über längere Entfernungen konstant bleibt. Darüber hinaus gehören auch die chemische sowie die Stahlindustrie zu den Hauptabnehmern der innovativen Verdichterlösungen.

Es werden immer größere und effizientere Verdichter nachgefragt

Der zunehmende weltweite Energieverbrauch fördert die Nachfrage nach immer größeren und effizienteren Verdichtern für die Rohstoffverarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Dieser steigende Bedarf hat unter anderem dazu geführt, dass Siemens in Duisburg mit dem „Mega Test Center“ eines der weltweit größten Test- und Montagezentren zur Erprobung großer Verdichterstränge errichtet und 2008 in Betrieb genommen hat. Damit kann der Technologiekonzern vor der endgültigen Auslieferung die absolute Qualität und präzise Abstimmung der Verdichterkomponenten garantieren.

Bildergalerie

Für den weltweiten Verkaufserfolg ist nicht nur die Produktqualität, sondern auch der Preis entscheidend. Deshalb muss bei der Herstellung auch die Kosteneffizienz der Produktionsprozesse im Fokus stehen. Umso mehr, wenn bei den enormen Dimensionen der Verdichterkomponenten die Durchlaufzeiten vergleichsweise hoch, die Losgrößen aber klein sind, was häufige Werkzeugwechsel nach sich zieht.

Drehbearbeitung von Verdichterkomponenten stand im Fokus

Um Kosten zu optimieren und die Leistungsfähigkeit im Bereich der Metallzerspanung weiter zu verbessern, hat Siemens eng mit dem schwedischen Zerspanungsexperten Sandvik Coromant zusammengearbeitet. Gemeinsam entwickelte man eine effiziente Bearbeitungslösung. Im Fokus stand die Drehbearbeitung von Verdichterkomponenten auf Dörries Scharmann- und Pietro Carnaghi-Vertikaldrehmaschinen, einschließlich der Schrupp-, Schlicht- und Stechbearbeitung von Verdichtergehäusen (Bilder 1 und 2). Nach einer ausführlichen Analyse der bestehenden Herstellungsprozesse stellte das Projektteam fest, dass sowohl die Nebenzeiten (für Werkzeugwechsel, Messschnitte und Umbauten) deutlich reduziert als auch die Schnittdaten erheblich gesteigert werden konnten.

Vielseitiges Werkzeugkonzept ist modular und stabil

Um dieses erkannte Potenzial bei den Nebenzeiten effektiv auszuschöpfen, setzt Siemens auf eine einheitliche Werkzeugschnittstelle: Dafür wurden die Schaftwerkzeuge durch ein einheitliches, stabiles, modulares und vielseitiges Werkzeugkonzept ersetzt. Die Lösung: das modulare Schnellwechsel-Werkzeugkonzept Coromant Capto von Sandvik Coromant (Bild 3). Dessen hohe Wechselgenauigkeit sorgt aus mehreren Gründen für eine Minimierung der Wechselzeiten: Messschnitte, die bei Schaftwerkzeugen schnell mehr als eine Minute Zeitaufwand bedeuten, werden vermieden. Der manuelle Werkzeugwechsel benötigt weniger als eine halbe Minute für das Spannen und Lösen. Bedingt durch die konische Kupplungsform und den einfachen Spannmechanismus gelingt der Werkzeugwechsel einfach und sicher.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42544778)