AMB 2010 Einstellen, messen, prüfen und verwalten von Werkzeugen

Redakteur: Bernhard Kuttkat

Die vergangenen zwei Jahre nutzte Zoller, um in der Prozessoptimierung neue Wege zu gehen, Lösungen zu finden und neue Produkte zu entwickeln. Auf rund 120 m² Standfläche präsentiert das Unternehmen auf der AMB ein breites Portfolio an Lösungen rund um das Thema einstellen, messen, prüfen und verwalten von Werkzeugen.

Anbieter zum Thema

So scannt Zoller 3D-Scan die Werkzeuge direkt am Einstell- und Messgerät, gesteigerte Prozesssicherheit inklusive (Bild 1). Damit erledigt die Steuerungssoftware Pilot 3.0 die Erstellung von 3D-Werkzeuggrafiken und bietet die Grundlage für eine vollständige Kollisionsbetrachtung. Die so entstehende tatsächliche Wirkabmessung des Werkzeuges findet ihre Verwendung in der NC-Programmierung bei der Simulation für eine 100%ige Kollisionsbetrachtung oder/und im Aufbau eines grafischen Werkzeugkatalogs.

Prozessorientiertes Messen

Ausgelegt für prozessorientiertes Messen sind die neuen Zoller-Inspektionsgeräte Pom, die auf Anwendungsgebiete ausgerichtet sind, beispielsweise das Prüfen und Protokollieren bei der Herstellung von Fräsern und Bohrern direkt neben der Maschine (Bild 2). Nach dem Motto „weniger ist mehr“ sind diese Geräte genau auf die Anforderungen ausgelegt, so Zoller, die gerade im jeweiligen Produktionsabschnitt benötigt werden.

Am 3D-Modell des Werkzeugs Messabläufe festlegen

Mit der Software CAZ besteht erstmals die Möglichkeit, so Zoller, am 3D-Modell des Werkzeugs direkt in der Konstruktion oder Arbeitsvorbereitung die Messabläufe interaktiv festzulegen (Bild 3). Dazu wird das Werkzeug-3D-Modell in die Software CAZ geladen, die gewünschten Messstellen markiert, die möglichen Messmakros automatisch generiert und so der Ablauf zusammengestellt. Gleichzeitig kann in CAZ der Ablauf vom Fokus der Schneide, über das Messen bis hin zum Anfahren der einzelnen Stufen simuliert werden. Auch das Prüfprotokoll wird bereits definiert, so dass anschließend am Messgerät keinerlei Aufwand mehr entsteht.

Sägeblätter mikrometergenau messen

Mit Sawcheck misst und prüft der Anwender Sägeblätter automatisch Zahn um Zahn, mikrometergenau, schnell und einfach (Bild 4). Dabei erfolgt die Durchlichtmessung im Hinblick auf Teilung, Zahnform, Rundlauf und Schneidhöhenschlag automatisch und bedienerunabhängig. Messbare Parameter im Auflicht sind beispielsweise Spanwinkel, Freiwinkel, Zahndicke, Mittenversatz oder Verschleiß. Sämtliche Messungen erfolgen berührungslos über die von Zoller entwickelte Bildverarbeitungstechnik Pilot 3.0. Alle Messwerte sind speicher-, druck- und somit protokollierbar.

Zoller auf der AMB 2010: Halle 1, Stand G72.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:357602)