E. Zoller Einstellen, Messen und Schrumpfen in einem Gerät

Redakteur: Kirsten Nähle

Die Komplett- oder auch mehrspindlige Bearbeitung auf einer Maschine ist nur dann möglich, wenn das Umfeld dies zulässt. Rundlaufgenauigkeiten, Wuchtgüten sowie das schnelle Ein- und Ausschrumpfen von Werkzeugen sind deshalb heute die wesentlichen Anforderungen an Schrumpfgeräte, wie Zoller im Vorfeld der Messe Metav 2012 berichtet.

Firmen zum Thema

Zoller Redomatic: Einstellen, Messen und Schrumpfen mit einem Gerät.
Zoller Redomatic: Einstellen, Messen und Schrumpfen mit einem Gerät.
( Archiv: Vogel Business Media )

Zahlreiche Unternehmen setzen seit geraumer Zeit auf die Kombination Einstell-, Mess- und Schrumpfgerät Redomatic von Zoller. Redomatic bringt laut Zoller die idealen Voraussetzungen mit, um Werkzeuge einfach, schnell und auf ± 10 μm Genauigkeit einzuschrumpfen – dies können Interessenten jederzeit selbst in Pleidelsheim testen.

Einstellen, Messen und Schrumpfen von Werkzeugen in engen Toleranzen

Das Ein- und Ausschrumpfen von Werkzeugen ist nach wie vor eine Disziplin, bei der Know-how und höchste Präzision gefordert ist. Wenn dann noch das Einstellen, Messen und Schrumpfen in nur einem Gerät vereint und dabei in Toleranzbereichen von ± 0,01 mm geht, sei das sicher einzigartig.

Für Unternehmen, die mehrspindlig bearbeiten, seien diesen Fakten besonders interessant, denn speziell in diesem Bereich hätten Solllängen, eine möglichst geringe Streuung und hohe Präzision oberste Priorität. Mit Redomatic wird dies nach Angaben von Zoller unter anderem durch die CNC-gesteuerte und hochpräzise Längenanschlagautomatik Asza in der Z-Achse möglich. Und das innerhalb von wenigen Sekunden und kurzer Abkühlzeit. Die Werkzeuge werden dabei über die linearen und rotatorischen Achsen auf das Sollmaß eingestellt.

Automatisierte Abläufe erlauben Schrumpfen mit hoher Präzision

Durch die intelligenten, automatisierten Abläufe ließen sich zudem mit dem patentierten Einstellvorgang Werkzeuge aller Art mit höchster Präzision schrumpfen. Dabei würden durch die reduzierte Energieeinbringung die Futter geschont und die Kühl- und Zykluszeiten verkürzt. Das heißt, Redomatic prüft vor dem Erhitzen des eingespannten Futters innerhalb von Sekunden, ob dies zur aktuell eingestellten Spulenleistung passt.

Somit wird vermieden, dass Schrumpffutter unnötig stark erhitzen und in ihrer Lebensdauer eingeschränkt oder gar zerstört werden. Anschlagscheiben werden dank einer leistungsfähigen 13-kVA-Induktionsspule nicht benötigt, Anlagedurchmesser sowie das Induktionsfeld automatisch der aktuellen Werkzeugaufnahme angepasst.

E. Zoller auf der Metav 2012: Halle 14, D30

(ID:390062)