Suchen

Buchtipp

Englisch für den Berufsalltag

| Autor: Reinhold Schäfer

Für den Berufsalltag wird Englisch immer wichtiger. Doch was sagt man bei Besprechungen, in Verhandlungen und wie schreibt man korrekt E-Mails? Bei all diesen und weiteren komplexen Sachverhalten hilft das Buch „Business Englisch“ weiter.

Firmen zum Thema

Ein Englisachbuch mit zahlreiche Tipps, das bei Sachfragen des täglichen Arbeitslebens sehr hilfreich ist.
Ein Englisachbuch mit zahlreiche Tipps, das bei Sachfragen des täglichen Arbeitslebens sehr hilfreich ist.
( Bild: Wiley-VCH )

Schon die Titelseite ist bis auf den neudeutschen Begriff „Business“ komplett in Deutsch. Nun vielleicht ist das ein Hinweis darauf, dass es auch für Arbeitnehmer und Geschäftsleute geschrieben wurde, die zwar mal Englisch in der Schule hatten, zwischenzeitlich aber nicht gebraucht haben und nun plötzlich gefordert sind, ein Referat auf Englisch zu halten oder eine Präsentation. Oder Sie haben eine neue Aufgabe und müssen jetzt auch am Telefon mit Anrufern aus dem Ausland in Englisch kommunizieren. Es ist deshalb nicht nur für den Fortgeschrittenen geeignet, so wie es auf dem Titel steht. Für den gibt es natürlich noch spezielle Kapitel beispielsweise zum Führen von Verhandlungen, aber auch zum richtigen Smal-Talk in unterschiedlichen Lebenslagen. Dazu gibt es auch immer wieder Hinweise, wie man sich in der jeweiligen Situation richtig verhält, was man sagt und was besser nicht. Es ist wirklich sehr hilfreich, auch weil es viele Begriffe und Redewendungen auf Deutsch erläutert und nicht, wie sonst oft, in Englisch (nach dem Motto: Wenn man schon Englisch lernt, dann doch „in English“). Auch gibt es Erläuterungen zu geläufigen Abkürzungen, die, wenn man sie verwendet, dem Gegenüber suggerieren, dass man die englische Sprache wirklich beherrscht.

Ein weiteres Beispiel: Sie müssen ein Empfehlungsschreiben verfassen oder Bewerbungen beantworten – natürlich in Englischer Sprache: Das ist zukünftig kein Problem: Kapitel 8 zum Thema Bewerbungsschreiben aufschlagen und nachsehen, wie man das richtig formuliert. Die wichtigsten Begriffe werden erläutert, und man muss nicht alles mühsam einzeln im Übersetzungsbuch oder online nachsehen.

Es gibt sogar auf zwei Seiten eine Zusammenfassung der wichtigsten Sätze und Worte, die man am Telefon, im Schriftverkehr, bei Besprechungen, bei Verhandlungen oder beim Plaudern verwenden kann. Einfach heraustrennen und zum Beispiel neben das Telefon legen und dann soll noch einmal jemand aus Übersee anrufen – wir sind damit bestens vorbereitet!

Natürlich gibt es auch Kapitel mit Tipps zu den einzelnen Kategorien und zur Aussprache, und damit das auch gut klappt, gibt es natürlich auch eine Audio-CD mit 36 FLC-Media-Files. Legen Sie diese Zuhause in ihren CD-Spieler ein und schon geht es los: Die einzelnen Stücke sind rund eine Minute lang und fordern den Zuhörer immer wieder auf, die einzelnen Satzteile nachzusprechen. Dabei sind die Aussprachen der Sprecher sowohl in amerikanischen als auch im britischen Englisch .

Nicht nur das Buch hat mich überzeugt, das schon alleine wirklich sehr empfehlenswert ist, sondern auch die beiliegende CD.

Lars M. Blöhdorn und Graham J. Howard: Business Englisch. Wiley 2017, 432 Seiten, ISBN: 978-3-527-71314-1, 22,99 Euro.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44990942)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: ILH, Universität Paderborn; Wiley-VCH; ; VBM; Prima Power; Schuler; Mack Brooks; Schall; BVS; Kjellberg Finsterwalde; Messe München; Coherent; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; Tata Steel; Arcelor Mittal; Schallenkammer; IKT; Schöller Werk; Vollmer; © momius - Fotolia; Rhodius; Kemppi; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie