Suchen

Testo

Erste Wärmebildkamera im Camcorder-Format vorgestellt

| Redakteur: Monika Zwettler

Der Messtechnikspezialist Testo, Lenzkirch, bringt zwei neue Wärmebildkameras auf den Markt: Mit der Testo 876 öffnet der deutsche Hersteller das Preissegment von 5000 Euro für das Camcorder-Design und das Modell 882 im bekannten Pistolen-Format soll mit der Detektorauflösung von 320 Pixeln × 240 Pixeln ein einfacheres und präziseres Arbeiten ermöglichen.

Firma zum Thema

Auch schwer zugängliche Stellen können mit den neuen Wärmebildkamera 876 im Camcorder-Format mit schwenkbarem Display thermografiert werden. Bild: Testo
Auch schwer zugängliche Stellen können mit den neuen Wärmebildkamera 876 im Camcorder-Format mit schwenkbarem Display thermografiert werden. Bild: Testo
( Archiv: Vogel Business Media )

Die neuen Modelle sind bereits die dritte Kamerageneration des Messtechnikspezialisten Testo, der im Jahr 2007 in den Thermografiemarkt eingestiegen ist. Daniel Auer, Bereichsleiter Produktmanagement Infrarotmesstechnik bei Testo, erläutert: „Mit den neuen Produkten setzten wir wiederum technische Standards, um so unseren Kunden einen noch größeren Mehrwert zu bieten.“

Hohes Wachstum mit Wärmebildkameras

Wie Auer weiter ausführte, ist die Markteinführung der neuen Kameras ein Meilenstein auf dem Weg, die selbst gesteckten Unternehmensziele zu erreichen. Testo erwartet ein jährliches Wachstum des gesamten Thermografie-Markts von etwa 15% und geht davon aus, selbst stärker zu wachsen.

Stark vertreten seien die Kameras von Testo bei der energetischen Instandhaltung von Gebäuden, in Forschung & Entwicklung, bei der Produktion von Leiterplatten und der Kontrolle von Photovoltaikanlagen.

Wärmebildkamera im Camcorder-Design

Mit dem Modell 876 bringt das Unternehmen die erste Testo-Wärmebildkamera im klassischen Camcorder-Design auf den Markt. In diesem Preissegment ist das Unternehmen nach eigener Aussage damit weltweit Vorreiter.

Die Wärmebildkamera mit nur 900 g Gewicht ist ausgestattet mit einem schwenkbaren Display, sodass Thermografie selbst an schwierig zugänglichen Orten möglich ist.

Gerade in der professionellen Industriethermografie werden dadurch laut Hersteller ganz neue Möglichkeiten geschaffen – sogar das Arbeiten über Kopf ist möglich, weil das Display um 180° gedreht werden kann.

Wärmebildkamera mit schwenkbarem Display ermöglicht Kontrolle schwer zugänglicher Stellen

Sowohl für Anwender aus dem Bereich der Gebäudethermografie als auch der industriellen Instandhaltung und Wartung bedeutet dies auch ein Mehr an Sicherheit: Schwer erreichbare Gebäudestellen oder industrielle Anlagen können so aus anderen Winkeln thermografiert werden – für eine optimale Detailtreue soll dabei das flexibel einsetzbare Wechselobjektiv sorgen.

Durch ihr geringes Gewicht und die einfache Bedienung passt sich die Kamera den Bedürfnissen des Thermografen optimal an – für ein schnelles und wendiges Arbeiten, heißt es.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 364403)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Testo; Mack Brooks; Roemheld; Schall; BVS; Prima Power; Coherent; Time; LZH; J.Schmalz; Eutect; 3M; Hennecke; Hypertherm; VCG; Arcelor Mittal; Schallenkammer; Hergarten; Thermhex; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Fiessler; © momius - Fotolia; Rhodius; Kemppi; Novus; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie; BASF