Haas Automation Erweitertes Europa-Hauptquartier eingeweiht

Redakteur: Stéphane Itasse

Der amerikanische Werkzeugmaschinen-Hersteller Haas Automation hat sein erweitertes Europa-Hauptquartier in Zaventem bei Brüssel eingeweiht. Das Gebäude beherbergt auf jetzt 8000 m2 zusätzliche Lagerflächen sowie neue Büros für Verkauf, Marketing, Management und Verwaltung sowie ein Atrium und Schulungsräume, wie Peter Hall, Managing Director Haas Automation Europe, bei der Einweihung erläuterte.

Firmen zum Thema

Zur Eröffnung des erweiterten Firmenhauptquartiers überreicht Bob Murray, General Manager der Muttergesellschaft Haas Automation Inc., eine Plakette an Peter Hall, den Managing Director von Haas Automation Europe. Bilder: Itasse
Zur Eröffnung des erweiterten Firmenhauptquartiers überreicht Bob Murray, General Manager der Muttergesellschaft Haas Automation Inc., eine Plakette an Peter Hall, den Managing Director von Haas Automation Europe. Bilder: Itasse
( Archiv: Vogel Business Media )

In dem um 1350 m2 erweiterten Warenlager bewahrt Haas Ersatzteile für insgesamt 15 Mio. Euro auf, erläuterte Hall weiter, um über die 39 Vertriebspartner in Europa den Kunden einen besseren Service zu bieten. „Wir wollen über unsere Vertriebspartner eine so enge Beziehungen zu unseren Kunden aufbauen wie kein anderer Werkzeugmaschinen-Hersteller weltweit“, verkündete auch Bob Murray, General Manager der US-Muttergesellschaft Haas Automation Inc.

Kurzfristig erwarten beide Unternehmenslenker aber eine eher verhaltene Marktentwicklung. „Ich wäre verrückt zu glauben, dass die Finanzkrise spurlos an uns vorübergeht“, sagte Murray. „Die kommenden ein bis zwei Jahre werden für alle Werkzeugmaschinen-Hersteller schwierig“, ergänzte Hall. Haas werde in Europa sein Absatzziel von 3800 Maschinen für 2008 wohl nicht erreichen; er rechne mit einem Absatz von etwa 3000 Maschinen nach 3431 im vergangenen Jahr. „Trotz des Chaos auf den Finanzmärkten hat die Fertigungsindustrie aber eine gute Zukunft“, sagte Hall weiter. Europa sei für den amerikanischen Werkzeugmaschinen-Hersteller der Markt mit dem größten Potenzial weltweit. Nachfrage nach preiswerten Werkzeugmaschinen wie denen von Haas gebe es vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 66 Bildern

„Der Abschwung bietet auch Gelegenheiten“, erläuterte Murray. Beispielsweise könne man sich wieder stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Zudem würden die Kunden in schwierigeren Zeiten eher auf preiswerte Werkzeugmaschinen setzen und diese auch schneller geliefert bekommen. Schließlich sei es leichter, qualifizierte Ingenieure und Manager zu finden, wenn die Konkurrenten gleichsam in einen Winterschlaf verfallen würden und ihre Aktivitäten bremsen.

(ID:276730)