Wirtschaftsvereinigung Stahl

EU bleibt bis Ende Mai von US-Zöllen auf Stahlimporte ausgenommen

| Redakteur: Frauke Finus

„Die Verlängerung der Ausnahme der EU-Stahlindustrie von den US-Zöllen für 30 Tage verschafft den Stahlunternehmen in Deutschland und Europa eine weitere kurze Atempause. Erforderlich ist jedoch eine dauerhafte Befreiung, denn die EU-Stahlindustrie gefährdet nicht die nationale Sicherheit in den USA“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.
„Die Verlängerung der Ausnahme der EU-Stahlindustrie von den US-Zöllen für 30 Tage verschafft den Stahlunternehmen in Deutschland und Europa eine weitere kurze Atempause. Erforderlich ist jedoch eine dauerhafte Befreiung, denn die EU-Stahlindustrie gefährdet nicht die nationale Sicherheit in den USA“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. (Bild: Wirtschaftsvereinigung Stahl)

Kurz vor Ablauf der Frist am 30.04. hat die US-Administration bekannt gegeben, dass sie für weitere 30 Tage keine Zölle für Stahlimporte aus der EU in die Vereinigten Staaten erheben wird. Die Stahlindustrie in Deutschland fordert baldige Klarheit von den Vereinigten Staaten.

„Die Verlängerung der Ausnahme der EU-Stahlindustrie von den US-Zöllen für 30 Tage verschafft den Stahlunternehmen in Deutschland und Europa eine weitere kurze Atempause. Erforderlich ist jedoch eine dauerhafte Befreiung, denn die EU-Stahlindustrie gefährdet nicht die nationale Sicherheit in den USA“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Das zentrale Problem seien weiterhin die befürchteten Handelsumlenkungen. So drohe ein Großteil der von den US-Maßnahmen erfassten US-Importe seinen Weg in die EU zu suchen, da es dort keine vergleichbaren Handelsschranken gibt. Erste Tendenzen hierfür seien bereits zu erkennen. Um gravierende Schäden abzumildern, hat die EU-Kommission am 26. März ein Schutzklausel-Verfahren (Safeguards) eingeleitet. „Die EU-Kommission muss jetzt rasch für die Umsetzung von Schutzklausel-Maßnahmen sorgen. Sonst tragen wir in Europa die Last des Protektionismus der USA und deren Wirtschaftspolitik“, so Kerkhoff.

Das zentrale Thema sind Überkapazitäten

Mit Blick auf das Verhältnis zwischen der EU und den USA im Stahlbereich komme es jetzt erst recht auf Zusammenarbeit im Rahmen der WTO und der G20 an statt auf Konfrontation. Das zentrale Thema beim Stahl seien globale Überkapazitäten. „Die Anstrengungen im Rahmen des Globalen Stahlforums der G20 müssen intensiviert werden. EU und USA sollten gemeinsam darauf hinwirken, dass insbesondere China seine Politik ändert und seine enormen Überkapazitäten im Stahlbereich rascher als geplant abbaut“, so Kerkhoff.

US-Protektionismus bedroht Stahlindustrie in der Europäischen Union

Wirtschaftsvereinigung Stahl

US-Protektionismus bedroht Stahlindustrie in der Europäischen Union

14.03.18 - US-Präsident Donald Trump hat am 8. März per Dekret Zölle in Höhe von 25 % auf Stahlimporte verhängt. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fordert, dass die Europäische Union ihre Stahlindustrie vor den Auswirkungen dieser protektionistischen US-Politik schützt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45284033 / Zulieferungen)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

Marketingtrends

B2B Marketing 2018 - Visionen, Strategien, Trends

Künstliche Intelligenz, Marketing Automation und messbares Marketing - diese Themen sollten B2B Marketer 2018 auf der Agenda stehen haben. Was es mit diesen Trends auf sich hat? Das lesen Sie hier! lesen

Dossier

Wie Digitalisierung die Produktentwicklung verändert

Die Vernetzung und Digitalisierung beschränkt sich nicht nur auf die Industrie, sondern auch auf unser Leben. Das Dossier beleuchtet einige Aspekte davon. lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Heyman Manufacturing GmbH

DHL bringt ein Paketfahrrad mit elektromechanischem Fallenverschluss auf den Markt. VIDEO

Umweltfreundliches Transportmittel für Pakettransporte √ DHL entwickelt Paketfahrrad mit elektromechanischem Verschluss √ Video mit Kundenanwendung

Raziol Zibulla & Sohn GmbH

Alles zum Schmieren aus einer Hand - Raziol auf der Stanztec 2018

Raziol präsentiert vom 19. bis 21. Juni 2018 auf der 6. ...