Marktforschung Expertenbasierte Reports als Entscheidungshilfe

Autor / Redakteur: Josef-Peter Gautsch / Claudia Otto

Bei konkreten Fragestellungen ist guter Rat teuer. Benötigt ein deutscher Anlagenbauer beispielsweise Informationen zum Markt für Servomotoren in Indien, sind herkömmliche Marktstudien oft zu ungenau. Spezielle Experten-Dossiers schaffen Abhilfe.

Firma zum Thema

Gerade der exportstarke Maschinen- und Anlagenbau benötigt immer wieder zuverlässige Informationen zu Zielmärkten, Anwendungsbereichen und Nischen, wo die Informationsbeschaffung häufig schwierig ist.
Gerade der exportstarke Maschinen- und Anlagenbau benötigt immer wieder zuverlässige Informationen zu Zielmärkten, Anwendungsbereichen und Nischen, wo die Informationsbeschaffung häufig schwierig ist.
( © industrieblick - Fotolia)

Gemeinsam mit dem Expertennetzwerk Atheneum hat Vogel Business Media eine repräsentative Umfrage mit rund 240 Abteilungsleitern und Geschäftsführern in der deutschen Industrie durchgeführt. Diese ergab, dass bei rund 60 % aller Befragten der Mangel an spezifischen Informationen zu Nischenmärkten allgegenwärtig ist. Der Tenor lautete: Standardisierte Marktreports von Marktforschungsinstituten genügen den Ansprüchen von Industrieunternehmen immer weniger, da die Detailtiefe zu gering ist und die Fragestellungen immer komplexer werden.

Informationsbeschaffung ist das A und O

Gerade der exportstarke Maschinen- und Anlagenbau benötigt immer wieder zuverlässige Informationen zu Zielmärkten, Anwendungsbereichen und Nischen, wo die Informationsbeschaffung schnell zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen wird. Das kostet viel Zeit und interne Ressourcen. Doch so aufwändig die Beschaffung dieser Information auch ist, es wird immer wichtiger diese Informationen zu haben. Entscheidungen hinsichtlich eines neuen Zielmarktes, die Entwicklungsrichtung einer neuen Technologie oder die Investition in neue Geschäftsfelder trifft man nicht ohne die dazu nötigen Grundlagen.

Bildergalerie

Die Studie zum Rechercheverhalten der Industrieunternehmen hat ergeben, dass mehrheitlich auf zwei Arten der Beschaffung von Fachinformationen gesetzt wird. Auf der einen Seite verwenden mehr als die Hälfte der Befragten Verbandsinformationen als erste Grundlage zur allgemeinen Marktsondierung. Nur knapp ein Drittel der befragten Unternehmen greift auf Ergebnisse von Marktforschungsinstituten zurück. Diese Quellen dienen generell vor allem als Stimmungsbarometer und der Analyse von ersten Anhaltspunkten. Nur wenige Geschäftsführer verwenden diese Ergebnisse jedoch als Entscheidungsgrundlage, um sektor- oder produktspezifische Fragestellungen zu beantworten. Dafür wird in der Regel eine strategische Unternehmensberatung angefragt, deren Studien für mehr als 90 % der Befragten zu kostenintensiv sind.

In der Informationsnot von Vorreitern lernen

Um der Informationsnot bei hochspezifischen Fragestellungen entgegenzuwirken, lohnt sich der Blick auf das Beschaffungsverhalten von Finanzinvestoren und Strategieberatungen. Diese benötigen ständig tiefgründige Marktinformationen, und das in Rekordzeit. Investoren müssen innerhalb von Wochen entscheiden, ob sie fremdkapitalfinanzierte Übernahmen durchführen. Die Taktzeit von Strategieberatern lässt ebenso keine langen Recherchephasen zu. Durch den Zeitdruck verkompliziert sich für sie die Entscheidungsfindung zusätzlich, weshalb sie auf hoch spezialisierte Dienstleister zurückgreifen - die Expertennetzwerke.

Dienstleister wie Atheneum verfügen dabei über große Datenbanken an Expertenkontakten in den verschiedenen Industriebereichen, die nebenberuflich in Interviews ihr spezielles Marktwissen teilen. Das ermöglicht die Nutzung von Erfahrungen und Einsichten der Entscheidungsträger und Führungskräfte direkt aus der jeweiligen Branche. Besondere Einsichten vermitteln darüber hinaus auch die Sichtweisen von anderen Anbietern, die Rückschlüsse auf das eigene Unternehmen zulassen. Mithilfe der Projekterfahrung und des stetig erweiterten Netzwerks an Experten erstellen sie ohne Einschränkung für jede Fragestellung Marktberichte, die tiefgründiger und maßgeschneiderter als gewöhnliche Marktreports sind. Die weltgrößten Strategieberatungen, Investoren und Großunternehmen wie Samsung, RWE, Allianz und Ebay setzen seit Längerem auf Expertennetzwerke und bestätigen, dass sie tiefgründige Erkenntnisse am besten direkt vom Markt bekommen können.

Schnell und sicher Entscheidungen treffen

Zwar lässt sich mittels standardisierter Marktforschung die Stoßrichtung der Unternehmensentwicklung bestimmen. Doch wo standardisierte Marktreports und geläufige Marktforschung keine Antwort mehr geben, schaffen Experten-Dossiers (www.expertendossier.de) Abhilfe. Sie fassen die Bewertungen von Experten der jeweiligen Branchen zusammen und stellen die Speerspitze der Marktforschung dar. Mit minimalem Aufwand können so Führungskräfte zeitlich kritische Entscheidungen durch die Analyseergebnisse untermauern und Innovations-, Expansions- und Investitionsentscheidungen treffen. MM

* Josef-Peter Gautsch ist Business Development Manager Corporate bei der Atheneum Partners GmbH in 10119, Berlin, Tel (0 30) 6 79 66 14 48, josef.gautsch@atheneum-partners.com

(ID:43155456)