Druckluftzangen Flexible Druckluftzangen fürs Schneiden und Montieren

Autor / Redakteur: Peter Ziegler / Peter Königsreuther

In vielen Branchen werden bei der Fertigung und Montage immer noch gerne handgeführte Werkzeuge für verschiedenste Aufgaben genutzt. Bemerkenswert ist das Spektrum an Vorteilen, das die Anwender durch den Einsatz einer Produktserie von druckluftbetriebenen Zangen erwartet.

Firmen zum Thema

Bild 1: Nützliche und handliche Helfer bei der täglichen Arbeit: Druckluftbetriebene Zangen schneiden verschiedenste Materialien und übernehmen vielfältige Montageaufgaben.
Bild 1: Nützliche und handliche Helfer bei der täglichen Arbeit: Druckluftbetriebene Zangen schneiden verschiedenste Materialien und übernehmen vielfältige Montageaufgaben.
(Bild: Deprag)

Wer kraftvolle Helfer zum Schneiden und Durchtrennen, zum Pressen und Quetschen, zur Montage oder zum Plombieren sucht, der findet in modernen Druckluftzangen ein effektives Werkzeug. Die handlichen Universalgenies haben sich in der Industrie einen festen Platz erobert. Sie erfüllen in der Serienproduktion, Montage und Instandhaltung in vielerlei Branchen, wie etwa im Maschinenbau, in der Instandhaltung, in der Automobilindustrie oder in der Montage von Haushaltswaren, eine Fülle von Aufgaben.

Produktpalette durch Übernahme eines Marktführers erweitert

Die Deprag-Gruppe hat nun ihr Portfolio aus hochwertigen Druckluftzangen für den industriellen Einsatz erweitert und dazu das Druckluftzangen-Geschäft des Marktführers CHJ Kretzschmar Engineering KG aus Hamburg übernommen, um sich zukünftig dem Markt noch breiter aufgestellt zu präsentieren. Die Deprag-Druckluftzangen zeichnen sich durch ihre einfache Bedienung und eine hohe Lebensdauer aus. Doch der Hauptvorteil der druckluftbetriebenen Zangen liegt in der besonders bauraumsparenden Konstruktion und dem geringen Gewicht im Verhältnis zum Leistungsspektrum. Zusätzlich gibt es noch eine Reihe anderer Vorteile, die der Einsatz solcher Zangen mit sich bringt: Ein Deprag-Kunde hatte beispielsweise einen hohen krankheitsbedingten Personalausfall durch das RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injury) zu beklagen. Dieses Krankheitsbild entsteht durch lang anhaltende monotone Beanspruchung wie bei der Schellenmontage mit üblichen manuell geführten Werkzeugen. Seitdem die Anwender die Deprag-Druckluftzangen verwenden, gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Das geringe Leistungsgewicht macht die Druckluftzangen zusätzlich überaus handlich und bedienerfreundlich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Nicht zuletzt erreichen diese Werkzeuge immerhin einen maximalen Pressdruck von 11.850 N. Diese herausragenden mechanischen Werte entstehen durch die Wirkungsweise des Druckluftantriebs. Denn das Werkzeug besteht aus einem Gehäuse mit Kolben, dem Zangenkopf und dem Zangeneinsatz. Wird nun dieses Konstrukt mit komprimierter Luft beaufschlagt, überträgt der Kolben die Energie sofort auf den Zangenkopf und die Kraftübertragung erfolgt unverzüglich.

Diese Druckluftzangen können auf ihren Einsatzfall außerdem optimal abgestimmt werden. Durch Drehen des Zangenkopfes zum Zangenkörper und Ventilhebel lässt sich der Zangeneinsatz jeder Schnittposition anpassen. Wegen der geringen Baugröße und der Flexibilität des Zangenkopfes ist die Druckluftzange so auch für Montage- und Instandsetzungsarbeiten an beengten, schwer zugänglichen Stellen gut geeignet. Aber es gibt noch weitere Vorteile: Die Bauteile für Deprag-Werkzeuge werden im hauseigenen Werk gefertigt. Moderne Prozesse bei der thermischen Verarbeitung der Zangeneinsätze gewährleisten dabei eine hohe Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Komponenten.

Kompetentes Expertenteam steht parat

Welche Zange sich für welche Anwendung eignet, ist eine häufig gestellte Frage. Und wie findet der Kunde die „richtige“, an seine Aufgabe angepasste Zange? Dazu sind die Modelle in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Es gibt Schneidzangen, Zangen zur Schellenmontage, Press- und Quetschzangen, Montagezangen und kundenspezifische Zangen. Die gewünschte Montage- oder Instandhaltungsaufgabe bestimmt letztendlich die Wahl des richtigen Zangeneinsatzes. Bei der Suche nach einer geeigneten Schneidzange hat etwa der Kunde Screen Servis s.r.o., ein renommierter Hersteller von Filtern, Gitterrosten, Sieben und Förderbändern zunächst die Qual der Wahl: Mit dem Werkzeug sollte für die Herstellung von Sieben für die Industrie ein 4 mm dicker Stahldraht prozesssicher abgelängt werden, der eine Zugfestigkeit zwischen 400 und 900 N/mm² besitzt. Der Kunde musste für diese Aufgabe 2000 Schnitte pro Woche durchführen. Screen Servis wandte sich an Deprag, um die richtige Zange aus dem umfangreichen Sortiment auszuwählen. Kompetente Beratung und Service führten zusätzlich zum Erfolg. Gerne kann auch jeder Kunde eine Werkstoffprobe einsenden und Deprag sucht die passende Zange mit dem richtigen Zangeneinsatz aus. Abhängig von Material und der Anwendung werden die Druckluftzangen auch individuell konfiguriert.

Für jeden Anwendungsfall und jedes Material

Im täglichen Einsatz konnten sich die Werker von Screen Servis von der Zuverlässigkeit, Leistungsstärke und Ergonomie der Deprag-Industrial-Zangen überzeugen. Scheidzangen trennen Metalle, wie Kupfer, Aluminium, Beryllium, Silber und Stahl, sowie alle Arten von Kunststoffen oder Verbundwerkstoffe.

Die Sonderschneidzangen leisten über die Grundfunktion des Schneidens hinaus noch mehr, wie beispielsweise das Quetschen oder Abwinkeln von Drahtenden. Die Zangenwahl hängt dabei zunächst von der Aufgabe ab. Dafür sind sowohl Zangeneinsätze mit geraden als auch mit abgewinkelten Schneiden erhältlich. Diese können als Stirn- oder Geradschneider ausgeführt sein oder sogar mit auswechselbaren Dreikant-Schneideinsätzen bestückt werden. Zum Schneiden von Metallen ist eine Seite der Zange als Schneide gearbeitet und die andere als Gegenhalter (Amboss) konstruiert, um einen sauberen, gratfreien Schnitt zu garantieren.

Der Einsatz der Zangen an Kunststoffen erfordert eine andere Schneidetechnik: beide Zangeneinsatzschenkel sind dafür als Schneide ausgeführt. Die Druckluftzangen werden mit einer Druckleiste bedient und sind mit einer Einschaltsicherung versehen. Zangen mit höherer Leistung sind zusätzlich mit einem Sicherheitshebelventil ausgestattet.

Auch für Montageaufgaben

Auch moderne Montagesysteme, wie etwa Schellenmontagezangen, gehören zum Angebotsspektrum. Für die Befestigung von Schlauchschellen, die Schläuche auf einem Stutzen oder einer Kupplung fixieren, steht das erweiterte Deprag-Zangensortiment von leichten und prozesssicher arbeitenden Systemen zur Verfügung. Für alle Varianten eignen sich die Deprag-Schellenzangen. Egal ob für Halterungsschellen, Ohrschellen oder Federschellen, um nur einige zu nennen.

Besondere Press- und Quetschzangen sind mit auswechselbaren Pressgesenken ausgestattet, die etwa für das Verarbeiten von Aderendhülsen, Sechskantpressungen, BNC-Steckern, isolierten Presskabelschuhen, Rohrkabelschuhen und Quetschkabelschuhen geeignet sind. Auch für das Montieren von Sicherungsringen DIN 471, DIN 472 oder Außenseegeringen zur Sicherung von Bolzen, beispielsweise in der Automobilindustrie, sind verschiedenste Zangeneinsätze erhältlich. Es finden sich außerdem Systeme zum Aufschieben von Schläuchen und Montieren von Kettenschlössern oder Hohlnieten, zum Einpressen oder Setzen von Kunststoffstopfen, zum Setzen von Erdungsklemmen, zur Montage von Sicherungsklemmen oder Lochverstärkerbuchsen, zum Stanzen oder Ausklinken von Teilen aus Gummi, Kunststoffen und NE-Metallen sowie zum Kennzeichnen von Blechen. Im Zweifelsfall können die Deprag-Ingenieure aber auch eine dem Einsatzzweck angepasste Zange individuell konfigurieren. MM

(ID:42450044)