Suchen

Fahrständerzentrum

Flexibles Spannkonzept minimiert die Umrüstzeit

| Autor/ Redakteur: Holger Klatte / Rüdiger Kroh

Mit einem horizontalen Fahrständerzentrum bearbeitet ein Landmaschinenbauer bis zu 5 m lange und 500 kg schwere Längsträger. Dank der intelligenten Spannvorrichtung können 40 Varianten ohne Umrüsten aufgenommen werden. Auf Knopfdruck passen sich die hydraulisch gesteuerten Spannbacken der Bauteilkontur an.

Firma zum Thema

Bild 1: Das modifizierte HFZ-Bearbeitungszentrum ist ausgelegt auf die Bearbeitung von großen, langen und schweren Längsträgern.
Bild 1: Das modifizierte HFZ-Bearbeitungszentrum ist ausgelegt auf die Bearbeitung von großen, langen und schweren Längsträgern.
( Bild: SSB )

Im allgemeinen Fahrzeugbau, wie etwa von Landmaschinen, Flurförderzeugen oder in der Lkw-Fertigung, sind oftmals große Bauteile mit hoher Präzision zu bearbeiten. Angesichts der Vielfalt solcher XXL-Komponenten gibt es dazu in vielen Fällen kein Bearbeitungszentrum von der Stange. Hier ist ein Sondermaschinenbau wie SSB gefragt. Auf der Plattform ihres HFZ-Anlagenkonzepts entwickelt das Bielefelder Unternehmen unter anderem individuelle, horizontale Fahrständerzentren. Ein Beispiel ist ein kundenspezifisches Maschinenkonzept zur Pendelbearbeitung als Teilefertigungseinheit für ein Unternehmen aus der Agrartechnik.

Eine Spannvorrichtung für verschiedene Längsträger

5 m lang, 1 m breit und 500 kg schwer ist einer der Längsträger, die auf der Maschine bearbeitet werden. Dabei sollte die Anlage dank einer intelligenten Spannvorrichtung verschiedene Längsträger mit unterschiedlichen Abmaßen aufnehmen können – und dies ohne große Umrüst- und Umprogrammierungsarbeiten, so die Vorgaben des Herstellers. Außerdem sollte die Maschine als Teileproduktionseinheit in die Fertigungsstraße integriert werden. SSB empfahl aus dem Produktportfolio das horizontale Fahrständerprinzip (HFZ), da es aufgrund vieler konstruktiver Merkmale besonders geeignet ist, große Bauteile schnell und qualitativ hochwertig zu bearbeiten.

Das modifizierte HFZ-Bearbeitungszentrum für den Landmaschinenbauer hat einen robusten Unterbau mit stabiler Verkleidung und integrierten Behangblechen. Das unterstützt nicht nur ein schnelles robotergesteuertes Be- und Entladen in der kundenspezifischen Fertigungsstraße, sondern vereinfacht außerdem die Wartungsarbeiten.

Hydraulisch gesteuerte Spannbacken passen sich der aktuellen Bauteilkontur an

Das an die verschiedenen Zerspanaufgaben angepasste Spann- und Spankonzept entwickelte SSB in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. So kann die Maschine aufgrund ihrer intelligenten Spannvorrichtung rund 40 Varianten an Längsträgern aufnehmen. Dazu muss sie nicht neu eingerichtet werden. Die jeweiligen Werte sind gespeichert und auf Knopfdruck passen sich die hydraulisch gesteuerten Spannbacken der aktuellen Bauteilkontur an. So laufen die verschiedenen Träger automatisch im Workflow weiter.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43037969)

Archiv: Vogel Business Media; SSB-Maschinenbau; Bild: Kuhn; Bild: SSB; Stefan Bausewein; VCG; Itasse; AP&T; Kist; Meusburger; www.nataliyahora.com; Bystronic; Dalex; VTH / Kollaxo; Laserline; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Trumpf; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert