Suchen

Data Space

Fraunhofer-Initiative für sicheren Datenraum startet

| Redakteur: Frauke Finus

Ende September fand das dritte Spitzengespräch zum Industrial Data Space im Berliner Fraunhofer-Forum statt. Die Initiative soll Unternehmen den sicheren Austausch und die Kombination von Daten ermöglichen. Sie hilft Unternehmen dabei, ihre Produktions- und Geschäftsprozesse fit für die Digitalisierung zu machen und bildet damit ein Fundament für Geschäftsmodellinnovation.

Firma zum Thema

Die digitale Souveränität über die eigenen Daten sowie deren Sicherheit sind zentrale Punkte des Industrial Data Space.
Die digitale Souveränität über die eigenen Daten sowie deren Sicherheit sind zentrale Punkte des Industrial Data Space.
( Bild: Enisa )

Das Konzept des Industrial Data Space hat eine umfassende, branchenübergreifende Vernetzung in einem offenen Datenraum zum Ziel. Dieser erleichtert es Unternehmen, die Potenziale der Digitalisierung für ihre Geschäftsmodelle zu nutzen, ohne dabei die Kontrolle über ihre Daten abzugeben.

Die digitale Souveränität über die eigenen Daten sowie deren Sicherheit sind zentrale Punkte des Industrial Data Space. Daten werden nur dann zwischen zertifizierten Partnern ausgetauscht, wenn sie wirklich für einen Mehrwertdienst des Datennutzers benötigt werden. Weiterhin bilden die Datendienste des Industrial Data Space die Basis für die Entwicklung eigener Mehrwertdienste. „In den vergangenen Wochen haben wir wesentliche Zwischenziele erreicht. Die Anforderungen an das zu entwickelnde Referenzarchitekturmodell sind deutlich konkretisiert und vier Use Cases in den Themenfeldern Transparenz in Lieferketten und Supply Chains, Automobilität sowie Transparenz und Compliance pharmazeutischer Produkte identifiziert“, sagte Professor Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. „Wir sind nach wie vor offen für alle Unternehmen, die sich an dem Projekt beteiligen möchten, von kleinen und mittelständischen bis zu großen Konzernen.“

„Deutschland und Industrie 4.0 gehören zusammen. Wir wollen die Chancen der neuen industriellen Revolution nutzen und den Trend gestalten. Wirtschaft und Forschung müssen bei der Suche nach neuen Lösungen gemeinsam handeln. Daher begrüßen wir den Industrial Data Space und das branchenübergreifende Engagement der Wirtschaft im Rahmen dieser Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft. Aus meiner Sicht ist das ein wichtiger Ansatz zum Gelingen von innovativen Produktions- und Geschäftsprozessen in der Industrie 4.0 und darüber hinaus, den wir unterstützen“, so Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert das neue Forschungsprojekt „In Da Space“ mit rund 5 Mio. Euro, das den Industrial Data Space dabei unterstützt, wesentliche Software-Bausteine zu entwickeln und praxisnah zu erproben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43616964)

Enisa; VCG; Itasse; AP&T; Läpple AG; Meusburger; www.nataliyahora.com; Roemheld; VTH / Kollaxo; Laserline; STM; Anca; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Trumpf; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert