Suchen

Umformtechnik

Fraunhofer IWU begeht Jubiläum mit Grundsteinlegung, Festakt und Sommerfest

| Redakteur: Jürgen Schreier

Am 16. Juni 2011 hatte das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU allen Grund zu feiern: Mit insgesamt rund 600 Gästen und Mitarbeitern legte das Chemnitzer Institut den Grundstein für die Forschungsfabrik "Ressourceneffiziente Produktion" und feierte das 20-jährige Bestehen.

Sie legten den Grundstein für die Forschungsfabrik "Ressourceneffiziente Produktion" (v.l.n.r.): Prof. Alfred Gossner ( Fraunhofer-Gesellschaft), Prof. Jochem Heizmann (Volkswagen AG), Prof. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer-Gesellschaft), Barbara Ludwig (Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz), Stefan Ludes (Architekt der Forschungsfabrik) sowie Prof. Reimund Neugebauer (Fraunhofer IWU). (Bild: Fraunhofer IWU)
Sie legten den Grundstein für die Forschungsfabrik "Ressourceneffiziente Produktion" (v.l.n.r.): Prof. Alfred Gossner ( Fraunhofer-Gesellschaft), Prof. Jochem Heizmann (Volkswagen AG), Prof. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer-Gesellschaft), Barbara Ludwig (Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz), Stefan Ludes (Architekt der Forschungsfabrik) sowie Prof. Reimund Neugebauer (Fraunhofer IWU). (Bild: Fraunhofer IWU)

Im Beisein von Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung, darunter Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG sowie Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz, gab das Fraunhofer IWU den Startschuss für die Forschungsfabrik "Ressourceneffiziente Produktion".

20 Mio. Euro für eine eneregieeffiziente Modellfabrik

Mit einer Investition von mehr als 20 Mio. Euro wird damit erstmalig eine energieeffiziente Modellfabrik gebaut, die im Frühjahr 2013 eingeweiht werden soll. "Es ist das erste Mal weltweit, dass wir hier ein Forschungszentrum errichten, bei dem Produktionssysteme mit der Fabrik einher gehen, Energien ausgetauscht und Produktionsprozesse ohne Anschluss an das Stromnetz für Großserienprozessstufen durchgeführt werden", so Prof. Reimund Neugebauer, Leiter des Fraunhofer IWU. Solarzellen auf dem Dach und ein eigenes Blockheizkraftwerk zeugen von der Zukunftsorientierung.

Bildergalerie

Sommerfest klingt mit Showprogramm aus

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums fand im Anschluss an die Grundsteinlegung der feierliche Festakt im Neuen Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz statt. Die Institutsleitung blickte mit Stolz auf die positive Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte zurück und mit Zuversicht nach vorn. Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, betonte in seiner Festrede die einzigartige Bedeutung des Instituts für Fraunhofer insgesamt.

Mit einer Rede von Dr. Christoph Bergner, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, einer international besetzten Podiumsdiskussion sowie einem Showprogramm klang das Sommerfest auf dem Gelände des Fraunhofer IWU am Ende des ereignisreichen Tages aus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 27891110)