Top 100 Galvano Weis punktet in Sachen Innovationsmanagement

Redakteur: Jürgen Schreier

Die Galvano Weis GmbH & Co. KG, Emmering, erhält für ihre herausragenden innovativen Leistungen das Gütesiegel „Top 100“. Das Unternmehmen befasst sich mit der galvanischen Beschichtung von Metalloberflächen (Verchromen, Verkupfern, Harteloxieren, Passivieren, chemisch Vernickeln, Vergolden, Versilbern sowie Verzinken).

Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ehrt die innovativsten Mittelständler. Galvano Weis, Emmering, zählt zu den „Top 100“.
Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ehrt die innovativsten Mittelständler. Galvano Weis, Emmering, zählt zu den „Top 100“.
(Bild: Compamedia)

Die Galvano Weis GmbH & Co. KG erhält für ihre herausragenden innovativen Leistungen das Gütesiegel „Top 100“. Das Siegel wird im Rahmen der gleichnamigen bundesweiten Vergleichsstudie verliehen. Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien untersucht darin das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen: Die hundert Besten – so auch Galvano Weis – sind Träger des Gütesiegels „Top 100“ 2012. Ihnen überreicht Mentor Ranga Yogeshwar am 22. Juni in Friedrichshafen die renommierte Auszeichnung.

Wissensaufbau genießt im Unternehmen einen hohen Stellenwert

Neuentwicklungen zur Optimierung des Kundennutzens sind in dem bayerischen Unternehmen mit seinen 62 Beschäftigten absolute Chefsache. Während mehr als der Hälfte ihrer Arbeitszeit beschäftigt sich die Führungsriege der Firma ganz konkret mit Innovationen. „Um neue Verfahren entwickeln zu können, braucht man gute Ideen und vor allem eine große Portion Motivation“, weiß Geschäftsführer Markus Weis aus seiner langjährigen Erfahrung. „Dabei sollte nicht nur die Chefetage motiviert sein, sondern auch die Führungskräfte“.

Zur Aufgabe der Führungsebene gehört es deshalb, die Projektteams, die aus zwei bis vier Mitarbeitern bestehen, in ihrem Tun zu bestärken und ihnen konkrete Ziele zu setzen. Die Motivation dafür zieht das Top-Management zum einen aus erfolgreich umgesetzten Projekten, zum anderen aus ständiger Weiterbildung. Dieser Wissensaufbau genießt im Unternehmen einen hohen Stellenwert: An rund acht Tagen im Jahr besuchen die Führungskräfte Schulungen und Trainings, um sich fachlich und persönlich weiter zu entwickeln.

Intensive Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen

Auch die intensive Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft bewirkt einen beachtlichen Wissenstransfer. „Für uns ist es wichtig, dass nach einer Neuentwicklung die Innovationstätigkeit nicht abreißt, denn nur so können wir uns weiter erfolgreich auf dem Markt behaupten“, erläutert Markus Weis.

Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team von der Wirtschaftsuniversität Wien haben das Innovationsmanagement von 281 mittelständischen Unternehmen geprüft. Die besten von ihnen erhalten das Gütesiegel „Top 100“.

Markus Weis freut sich über die Ehrung und hebt die Teamleistung hervor: „Das Gütesiegel empfinde ich als Auszeichnung für unsere Mitarbeiter. Ihre Begeisterung und Anstrengung sind unser Innovationsfaktor Nummer eins. Zugleich haben wir die richtigen Prozesse etabliert, damit sich diese Kreativität produktiv entfalten kann. Beides zusammen macht uns erfolgreich.“

(ID:34341960)