Produktivitätsmanagement Ganzheitlicher Ansatz verbindet Ökonomie und Ergonomie

Redakteur: Helmut Klemm

Ein ganzheitlicher Ansatz im Produktivitätsmanagement soll neue Perspektiven für die Verbindung von Ökonomie und Ergonomie eröffnen. Wie das genau funktioniert, ist zu jeder vollen Stunde auf der Messe Motek 2014 in Stuttgart zu sehen.

Firma zum Thema

Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze tragen zu einer höheren Produktivität bei und schaden nicht der Gesundheit.
Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze tragen zu einer höheren Produktivität bei und schaden nicht der Gesundheit.
(Bild: MTM (H. Cunze))

Die Deutsche MTM-Gesellschaft Industrie- und Wirtschaftsberatung mbH zeigt in der Halle 5 auf ihrem Messestand 5611 zu jeder vollen Stunde in einer Live-Demo, wie Unternehmen produzieren und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter erhalten können. Dabei wird der Unterschied zwischen einem gut und einem schlecht gestalteten Montagearbeitsplatz vorgeführt und die Auswirkung auf die Produktivitätsentwicklung und die Mitarbeiter erläutert.

Die Organisation MTM gründet sich auf die 1948 in den USA erschienenen Studie „Methods-Time Measurement“, in der die von Frederick Winslow Taylor initiierte wissenschaftliche Betriebsführung weiterentwickelt wurde. Die Deutsche MTM-Vereinigung e. V. will mit ihrer Beratungsgesellschaft und ihrer Akademie einen Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihrer über 600 Mitgliedsunternehmen und Kunden leisten und zur Erhaltung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter beitragen. Mit einer einzigartigen Verbindung von Ökonomie und Ergonomie und einem ganzheitlichen Ansatz im Produktivitätsmanagement eröffne MTM neue Perspektiven, heißt es.

Besonders verweist MTM auf das Standardverfahren EAWS (Ergonomic Assessment Work Sheet) zur Bewertung ergonomischer Risiken und auf die Ticon-Produktpalette zum Transfer von Gestaltungslösungen in die Layoutplanung.

Deutsche MTM-Vereinigung auf der Motek 2014: Halle 5, Stand 5611

(ID:42958140)