Suchen

Lagerlifte

Ganzheitliches Umweltmanagement für automatisierte Lagersysteme

| Redakteur: Bernd Maienschein

Energieeffizienz ist nicht nur eine Frage des Antriebs. Hinter einem ressourcenschonenden Lagersystem steht ein ganzheitliches Umweltmanagement, das von der verwendeten Elektronik und Mechanik über den Materialeinsatz bis hin zur Entsorgung sämtliche Faktoren bereits in der Konstruktionsphase berücksichtigt.

Firmen zum Thema

Bild 1: Schon in der Produktion der Lagerpaternoster, aber auch während der gesamten Betriebsdauer werden die Geräte einem sparsamen Ressourceneinsatz gerecht. (Bild: Kardex)
Bild 1: Schon in der Produktion der Lagerpaternoster, aber auch während der gesamten Betriebsdauer werden die Geräte einem sparsamen Ressourceneinsatz gerecht. (Bild: Kardex)

Ein Beispiel für Energieeffizienz ist die Entwicklung des neuen Megamat RS von Kardex Remstar, der auf der Cemat 2011 erstmals mit einem Ladevolumen von bis zu 650 kg pro Kommissionierträger vorgestellt wird.

Lagerlift verbraucht 40% weniger Energie

Bis zu 40% weniger Energieverbrauch als das Vorgängermodell und Materialeinsparungen von maximal 50% bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Statik – der neue Lagerpaternoster Megamat RS wird bereits in der Produktion, aber auch während der gesamten Betriebsdauer einem verantwortungsbewussten und kostensparenden Ressourceneinsatz gerecht (Bild 1).

Bildergalerie

Um die Lebenszykluskosten deutlich zu senken, hat ein Team von Ingenieuren das bewährte Megamat-System ganzheitlich nach energiesparenden und umweltschonenden Gesichtspunkten weiterentwickelt.

Energierückgewinnung bei automatischen Lagersystemen rentiert sich wenig

Viele Hersteller automatischer Lagersysteme setzen heute auf energierückgewinnende Systeme, welche die im Gerät frei werdende Bremsenergie in den Stromkreislauf zurückspeisen. Kardex Remstar hat sich bewusst gegen diese Methode entschieden.

Um sich ein genaues Bild von der Rentabilität der Energierückgewinnung zu machen, hat Kardex bereits 2009 im Rahmen der Weiterentwicklung seiner Shuttle-Serie eine Forschungsarbeit an der Hochschule Mannheim in Auftrag gegeben. Hier konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass die Investition in ein solches System aus betriebswirtschaftlichen Gründen keinen Sinn hat.

Demnach liegen die Stromkosten für den Betrieb eines Standard-Shuttles mit 8 m Höhe und 2,5 m Breite sowie einer Einsatzdauer von täglich 8 h an 5 Tagen in der Woche bei circa 65 Euro im Jahr. Die Kosten für die Aufrüstung eines Geräts mit der Technik zur Energierückgewinnung betragen hingegen etwa 1500 Euro. Der Return on Investment (ROI) wird demzufolge erst nach mehr als 90 Jahren erreicht. So lange sind voraussichtlich selbst die robustesten Geräte nicht im Einsatz. Das Ergebnis ist erstaunlich – denn natürlich ist unbestritten, dass die Energierückgewinnung zu den Zukunftstechnologien zählt, auch wenn sie im Moment für Geräte in dieser Größenordnung nicht wirtschaftlich ist.

Lagerlift mit konsequenter Energievermeidung statt aufwendiger Energierückgewinnung

Kardex Remstar hat daher bei der Konstruktion des neuen Megamat RS konsequent das Prinzip der Energievermeidung verfolgt: So werden etwa für unterschiedliche Anwendungen verschiedene Motoren eingesetzt. Für jede Lagereinheit von 350 und 650 kg pro Kommissionierträger setzt Kardex auf Antriebe mit angepasster Leistung und senkt die Betriebskosen somit spürbar (Bild 2 – siehe Bildergalerie).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 26595240)