Technische Dokumentation GDS stellt App für die Technische Dokumentation vor

Redakteur: Marco Fuchs

Mit einer neuen App will die GDS-Gruppe den Workflow in der Technischen Dokumentation vereinfachen: Anstelle von Notizblock, Kamera, Laptop und anderen Hilfsmitteln sollen technische Redakteure für die Informationsrecherche nur noch ein Smartphone oder ein Tablet benötigen.

Firmen zum Thema

Die neue Anwendung info2app für Smartphones und Tablets soll die Recherche erleichtern.
Die neue Anwendung info2app für Smartphones und Tablets soll die Recherche erleichtern.
(Bild: gds)

Schluss mit all den unterschiedlichen Hilfsmitteln, nur noch ein Tablet, auf das die Anwendung info2app installiert wurde – das verspricht der Entwickler. Darüber können dann Bild-, Video-, Sprach- oder Textinformationen strukturiert aufgenommen und anschließend in ein Redaktionssystem überspielt werden.

„Wir haben mit dieser App eine Innovation entwickelt, die die Recherche von Informationen zur Erstellung von zum Beispiel Betriebsanleitungen deutlich vereinfacht und die eine strukturierte Verwaltung der Daten ermöglicht“, sagt Christian Paul, Leiter Software & Lösungen bei GDS. Bislang sei der Workflow für Technische Redakteure umständlich gewesen, denn nach der Recherche mussten sämtliche Daten händisch in ein EDV-System übertragen, aufbereitet und sortiert werden.

Dies ändere sich mit der App: "Wieder am Arbeitsplatz angekommen, können die Daten direkt in die Arbeitsumgebung, beispielsweise in das gds-Redaktionssystem docuglobe, übertragen werden", so Paul weiter. Ein Redaktionssystem sei für den effektiven Einsatz von info2app jedoch keine Voraussetzung. gds wird die neue Applikation dem breiten Fachpublikum auf der Tekom-Jahrestagung erstmals vorstellen.

Zunächst wird die App für Android-Geräte verfügbar sein, ab dem 14. November ist sie im Google-Playstore erhältlich.

(ID:43013442)