Suchen

Prodex 2014:

Gebrüder Spiegel AG zeigt progressive Blechlösungen

| Redakteur: Luca Meister

Die Gebrüder Spiegel AG präsentiert auf der Prodex diverse interessante Neuheiten für die moderne Blechbearbeitung. Dazu gehören ein neues RAS-Biegezentrum, eine CNC-Stanzmaschine von Euromac sowie ein Laserpositioniersystem und ein Laserinspektionssystem von Virtek.

Firmen zum Thema

Mit einer neuen Teileklappe ausgerüstet: CNC-Stanzmaschine von Euromac.
Mit einer neuen Teileklappe ausgerüstet: CNC-Stanzmaschine von Euromac.
( Bild: Euromac )

Für die blechverarbeiteten Branchen bietet die Gebrüder Spiegel AG bereits seit 1884 Produkte, welche die Grenzen der technischen Machbarkeit definieren. Auf der Prodex zeigt das Unternehmen mit Sitz in Kreuzlingen diverse Maschinen und Anlagen, die Highlights sind hier im Folgenden zusammengefasst.

Biegezentrum: Programmierung mit einem Klick

RAS Reinhardt präsentiert ein Schwenkbiegezentrum für Boxen bis zu 3200 Millimeter Biegelänge, drei Millimeter Blechdicke und 250 Millimeter Kastenhöhe. Neben dem Biegen nach oben und unten sowie automatischem Werkzeugwechsel ist das Highlight der Maschine die automatische Ein-Klick-Programmierung von Biegeteilen. Nach dem Import z. B. einer Step-Datei muss nur eine Taste gedrückt werden und die CNC-Steuerung programmiert den entsprechenden Biegeablauf automatisch. Bei mehreren Möglichkeiten zeigt die Steuerung die Alternativen auf und schlägt die beste Biegestrategie vor, was fundiertes Expertenwissen erübrigt. Ausserdem kann in einer 3D-Simulation der Programmablauf überprüft werden.

Nach dem Start rüstet der Werkzeugwechsler die Oberwangenwerkzeuge automatisch. Der Bediener legt die Platine an Anschlägen an, die programmgesteuert in den Arbeitsraum fahren. Sauger halten und positionieren das Werkstück für jede Biegung. Durch das Biegen nach oben und unten stellt die Maschine eine Seite des Biegeteils automatisch fertig, ehe der Bediener das Werkstück auf die nächste Seite dreht.

Manuelles Schweissen ohne Anzeichnen und ohne Schablone

Das «Iris Spatial Positioning System» kombiniert revolutionäre Technologie mittels Laserprojektion und schafft so eine neue Präzision in der Montagetechnik. Das Iris SPS lokalisiert Objekte in 3D und erfasst die Montagepositionen mithilfe von CAD-Daten, ohne dass kostspieliges Werkzeug oder optische Zielmarkierung benötigt werden. Das System ist kompakt, leicht bedienbar und ideal, wenn höhere Produktivität, Flexibilität, Qualität und Sicherheit in der Produktionsstätte erreicht werden sollen. Im Folgenden die wichtigsten Features auf einen Blick:

  • Beschleunigung der Herstellung: Keine zeitintensive Schablonen- und Werkzeugherstellung bei Konstruktionsänderungen
  • Produktionssicherheit: Mit Sicherheit immer Bezug auf den richtigen Referenzpunkt direkt ab 3D-CAD-Zeichnung
  • Kontrollierte Präzision: Verhindert Fehler, die durch die Verwendung falscher Referenzpunkte am Teil entstehen
  • Qualität sicherstellen: Prüfung des Workflows auf korrekte Durchführung
  • Qualität dokumentieren: Prüfung und Protokollierung der korrekten Bearbeitung des Werkstücks
  • Kostenvorteil: Teure Schablonen, Werkzeuge und Vorrichtungskosten entfallen

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43044260)

Bild: L. Meister; ; Bild: Virtek; Bild: Euromac; Bild: RAS; www.nataliyahora.com; VCG; Transfluid; Deutsche Messe; Kohler; Meusburger; Kemppi; EWM; Hochschule Landshut; Dinse; Fanuc; Certex; Roemheld; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Finus/VCG; Hornet; Lantek; ©ipopba - stock.adobe.com; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Schneider Messtechnik; SSAB; Brechmann-Guss; Ceratizit; ZAFH Intralogistik; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Fraunhofer-IML; Schall; Metabo