Suchen

Werkzeuge

Gemeinsam mit den Kunden neue Diamantwerkstoffe entwickeln

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Seine weltweite Forschung und Entwicklung hat Element Six in einem Innovationszentrum in Oxford gebündelt. Für Dimitrios Livadas, Geschäftsführer der Element Six GmbH, soll es auch ein Ort der Begegnung mit den Kunden sein. Gemeinsam wolle man neue Formate von Diamantwerkstoffen entwickeln.

Firmen zum Thema

Dimitrios Livadas, Geschäftsführer Element Six GmbH in Frankfurt: „Wir generieren in Deutschland rund 45 % unserer europäischen Umsätze.”
Dimitrios Livadas, Geschäftsführer Element Six GmbH in Frankfurt: „Wir generieren in Deutschland rund 45 % unserer europäischen Umsätze.”
( Bild: Element Six )

Herr Livadas, im vergangenen Juli hat Element Six sein Global Innovation Center für synthetische Diamanten in Oxford eröffnet. Was war der Grund für die Errichtung dieses globalen Zentrums und welche Möglichkeiten bieten sich dem Unternehmen damit?

Livadas: In der Nähe von Oxford hat Element Six rund 35 Mio. Euro investiert, um mit 110 Wissenschaftlern und Technologieexperten seine weltweite Forschung und Entwicklung in einem Zentrum zu bündeln. Das Global Innovation Centre spiegelt nicht nur die Prozesse sämtlicher Produktionsstandorte des Unternehmens wider, sondern ermöglicht durch die Ausstattung mit entsprechendem Fertigungsequipment das Testen von Diamantwerkzeugen. Dabei ist das Zentrum nicht als „Elfenbeinturm“ gedacht, in dem am Markt vorbei entwickelt wird. Es dient Kunden und Partnern als ein Ort der Begegnung, um sich intensiv mit unseren Wissenschaftlern auszutauschen.

Wie profitieren Ihre Kunden von dem Innovationszentrum?

Livadas: Die Zusammenführung der unterschiedlichen Entwicklungsstandorte an einem einzigen Zentrum bedeutet für uns Synergieeffekte, die wir an unsere Kunden weitergeben. In einem globalen Wettbewerb ist Innovation ein zentraler Bestandteil, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Unsere Kunden – vor allem aus dem klassischen deutschen Mittelstand – profitieren damit nicht nur von Werkstoffen, die wesentliche Leistungssteigerungen ermöglichen, sondern auch von Kostenvorteilen in der Herstellung. Die räumliche Nähe ermöglicht zudem einen engen Schulterschluss bei der gemeinsamen Entwicklung und der schnellen Einführung von neuen Materialien und Produkten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42422998)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Street Scooter/Fechner; Finus / Vogel; Bild: Kroh; ; Bild: Element Six; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart