Grindtec 2016 Geschliffene Präsentationen steuern Grindtec zu neuen Rekorden

Autor / Redakteur: Winfried Forster / Peter Königsreuther

Die 10. Auflage der weltweit führenden Messe für Schleiftechnik ist größer und internationaler denn je. 577 Unternehmen – 57 mehr als 2014 – präsentieren auf der 10. GrindTec das bislang größte Angebot an Schleiftechnik. Damit legt die Weltleitmesse der Schleiftechnik gegenüber der Rekordveranstaltung vor zwei Jahren noch einmal deutlich zu. Aber das ist noch nicht alles, wie die AFAG berichtet.

Firmen zum Thema

Auch bei ihrer 10. Auflage bleibt die Grindtec ein Star am deutschen Messehimmel. 57 Aussteller mehr, auf 5000 m² Neufläche seit 2014 beleben und ergänzen die kommende Jubel-Grindtec vom 16. bis 19. März in Augsburg – mit gesteigerter Internationalisierungs-Quote, wie der Veranstalter AFAG betont.
Auch bei ihrer 10. Auflage bleibt die Grindtec ein Star am deutschen Messehimmel. 57 Aussteller mehr, auf 5000 m² Neufläche seit 2014 beleben und ergänzen die kommende Jubel-Grindtec vom 16. bis 19. März in Augsburg – mit gesteigerter Internationalisierungs-Quote, wie der Veranstalter AFAG betont.
(Bild: AFAG)

Dementsprechend wächst auch die belegte Fläche von 37.000m² auf 42.000m². Und die Grindtec wird auch immer internationaler: 42 % (+ 2%) der Unternehmen haben ihren Firmensitz im Ausland, wie es weiter heißt. Auch das Angebot sei gewachsen, eine Folge des vor zwei Jahren „geschärften“ Messeprofils: rund 10 % ganz neuer Produkte erweitern somit das spitze Spektrum der Grindtec 2016, ohne dabei das Hauptthema „Schleiftechnik“, respektive das Spezialthema „Werkzeugschleiftechnik“ abzustumpfen.

Der schnelle Premieren-Überblick:

Die Grindtec 2016 wird eine Vielzahl technischer und technologischer Highlights auf dem Sektor Schleif- und Werkzeugschleiftechnik vorstellen. Angesichts des erneut gewachsenen Messeangebots ist es durchaus sinnvoll, sich im Vorfeld einen ersten Überblick über die Messeneuheiten der Grindtec zu verschaffen. Eine effiziente Möglichkeit bietet die Homepage der Grindtec. Unter der Rubrik „Ausstellersuche“ (http://www.grindtec.de/de/ausstellersuche.html) stellen viele Firmen ihre Produktinnovationen vor:

Hier fällt zunächst die große Vielfalt an neuen Produkten aus dem Bereich der Schleifmaschinen auf. Die Zeit- und Kostenersparnis steht hier bei vielen Weiterentwicklungen im Vordergrund. Auch bei den Abrichtwerkzeugen werden neue Produkte gezeigt. Auf neue Methoden und Maschinen dürfen die Besucher auf im Bereich Filtrierungstechnik gespannt sein, so zum Beispiel bei der Brikettierungstechnik von Schleifschlamm. Im Fokus auch hier die Effizienz und Kosteneinsparung, sowie die umweltgerechte Entsorgung. Die erste Maschine mit Roboterbeschickung gibt es bei der Entgratungstechnik zu sehen.

Themenpark für Industrie 4.0

Ebenfalls im Trend liegen kombinierte Maschinen, die mehrere Prozessschritte nacheinander vollziehen, und dadurch Maschinenwechsel unnötig machen. Bei den Separatoren werden intelligente Detailentwicklungen vorgestellt, ebenfalls einen weitere Schritt zu „schneller und besser“. Neue, Zeit und Kosten reduzierende Software wird im Bereich Werkzeuggestaltung vorgestellt. Gleiches gilt für die Werkzeugvisualisierung, die das Messen einfacher und zuverlässiger machen soll. Dreidimensionale Messprojektoren ergänzen hier die Möglichkeiten. Auch die Messtechnik zeigt auf der Grindtec 2016 eine ganze Reihe neuer Verfahren und Geräte, die Messungen noch zuverlässiger und präziser als bisher machen.

Premiere auf der Grindtec feiert auch der Themenpark Schleiftechnik 4.0. In der ebenfalls neuen Messehalle 4 fokussiert diese Sonderschau mit führenden Unternehmen wie Kuka Roboter, Kellenberger, Wolf IT oder GDX das Thema Digitalisierung in der Schleiftechnik. Dargestellt werden die Automatisierungsmöglichkeiten und Vorteile in der Logistik, die Vermeidung von Mehrfacheingaben von Daten bei der Programmierung oder im Umgang von schleiftechnischen Maschinen und Systemen. Parallel zu der vom Konradin-Verlag Robert Kohlhammer organisierten Veranstaltung werden auch Fachvorträge angeboten.

Was ändert sich für Grindtec-Aussteller und -Besucher ?

Die 10. Grindtec ist nicht nur die bislang größte, für Aussteller und Besucher ergeben sich auch ein paar Neuerungen. So parken zum Beispiel Besucher, die per PKW anreisen, nicht mehr unmittelbar bei der Messe Augsburg. Für sie stehen die nahegelegenen Parkplätze der WWK-Arena, der Heimat des Bundesligisten FC Augsburg zur Verfügung. Ein kostenloser Busshuttle verbindet das an der B17 gelegene Stadion mit der Messe, die Besucher gelangen so bequem in rund fünf Minuten direkt zu den Eingangsbereichen.

Die WWK-Arena ist auch Schauplatz des Ausstellerabends. Für die Jubiläums-GrindTec hat der Veranstalter AFAG mit dem exklusiven Businessbereich der WWK-Arena einen ganz besonderen Rahmen gewählt, entsprechend lautet auch das Motto dieses Abends: „A Night at the Arena“. Natürlich steht auch für die Gäste dieses Festabends der Shuttleservice zur Verfügung.

Diese und andere aktuelle Informationen finden sich auf der Homepage der Grindtec 2016. Ohnehin empfiehlt sich die Vorbereitung des Messebesuchs per Internet. Auf die (mobile) Website www.grindtec.de kann von jedem Endgerät zugegriffen werfen. In Verbindung mit einem kostenlosen WLAN-Besucherzugang in der Messe Augsburg können alle Funktionen der GrindTec Webseite auch bequem vor Ort genutzt werden. U.a. stehen diese Download-Services zur Verfügung: Hallenpläne, Freischaltung von Gastkarten, Ticketshop (Kauf von e-Tickets bzw. mobilen Passbook Tickets) oder das interaktive Ausstellerverzeichnis / Ausstellersuche.

Asiaten streben zur Grindtec

Mit einem Auslandanteil von 42 % und 28 in Augsburg vertretenen Ländern ist die Grindtec 2016 die bislang internationalste. Traditionell kommt das stärkste Kontingent mit 75 Firmen aus der Schweiz, gefolgt von China mit 37 und Italien mit 34 Beteiligten. Zunehmend setzen fernöstliche Unternehmen auf die Grindtec als die ideale Plattform, um ihre Neuheiten dem Weltmarkt vorzustellen. Mit 59 Ausstellern kommt mehr als jede zehnte Beteiligung inzwischen aus Asien. Neben China sind Taiwan (7 Aussteller), Japan (6), Korea (5) und Indien (4) vertreten.

10. Grindtec hat 10-fache Fläche als Premiere-Event

120 Aussteller aus sechs Ländern waren 1998 dabei, bei der Jubiläums-Grindtec werden es also knapp 600 Unternehmen aus 28 Nationen sein. Die belegte Fläche hat sich von 4500 m² auf 42.000 m² nahezu verzehnfacht, die Zahl der Besucher ist von 4800 auf zuletzt 15.400 gestiegen. Entscheidend für den anhaltenden Erfolg der Grindtec ist das stimmige Konzept – Angebot und Nachfrage passen hier perfekt zusammen. Die Besucher sind hochkompetente Schleiftechnikexperten, und genau das – und nur das - bekommen sie von den beteiligten Unternehmen angeboten.

Grindtec ehrt Stammkunden

Im Rahmen der Eröffnung der Grindtec 2016 werden rund 25 Firmen ausgezeichnet, die von der Premiere 1998 an ununterbrochen teilgenommen haben. Für ihre Verbundenheit mit der Grindtec erhalten diese „Pioniere“ den Marketingpreis des Veranstalters AFAG, den „Pioneer“, überreicht. Die Eröffnung der GrindTec findet am Mittwoch, 16. März um 10:00 Uhr im Grindtec-Forum in Halle 5 statt.

Auch die Forschung steht parat

Längst hat die Forschung und Lehre die High-Tech-Welt der modernen Werkzeug- und Schleiftechnik entdeckt. Zahlreiche Forschungseinrichtungen sowie Aus- und Weiterbildungsinstitutionen sind 2016 auf der Grindtec vertreten. Gemeinsam mit den Fachmedien und dem Grindtec-Forum bilden sie das Kompetenzzentrum Schleiftechnik. In dieser Form repräsentiert der Verbund den neuesten Stand aus Forschung und Entwicklung – die ideale Ergänzung zum umfassenden Angebot der Grindtec-Aussteller.

Wer schleift am besten? Ein Stück Grindtec-Tradition

Zusammen mit den Vollmer Werken Maschinenfabrik GmbH und der FDPW-Akademie sucht das Fachmagazin „fertigung“ den „Werkzeugschleifer des Jahres 2016“. Neben hoher technischer Kompetenz, großem handwerklichen Geschick ist

auch der Blick für wirtschaftlich Machbares gefragt. Den ersten, theoretischen Teil des Wettbewerbs haben die Kandidaten bereits hinter sich.. Die fünf Besten treten zum Finale am 17. März auf der Grindtec an, dort gilt es, ein anspruchsvolles Werkstück an einer Vollmer-Schleifmaschine zu programmieren und abzuarbeiten. Begleitend zu diesem Wettbewerb stellen im Grindtec-Forum Experten das Berufsbild des Schneidwerkzeugmechanikers sowie Berufschancen, Aus- und Weiterbildung, aber auch die Zukunftstrends dieses Hightech-Berufs vor.

MM

(ID:43904658)